Shortnews: Ausmisten im Mai beim Selbstexperiment und mehr

*Dieser Artikel enthält Amazonlinks*

Shortnews: Ausmisten im Mai beim Selbstexperiment und mehr
Ausmisten im Mai – Halbzeit beim Selbstexperiment

Heute will ich euch über den Stand der Ausmist-Aktion berichte, von der ich in diesem Shortnews-Artikel schon erzählt habe. Denn schließlich haben wir im Moment Halbzeit – so ungefähr.

Ausmisten im Mai

Wie immer habe ich mit der Bekleidung begonnen, weil eine Capsule Wardrobe immer noch mein erklärtes Ziel ist.
Endlich konnte ich mir nun eingestehen, dass ich unbequeme Schuhe nicht mehr tragen will und kann. Die Verabschiedung von einigen schicken Pumps, die in meinen Augen direkt aus der Folterkammer zu kommen scheinen, war eine Befreiung.
Auch die Entsorgung von uralten Schuhen der Jungs war eine Wohltat.

Nach einem Abstecher im Bad und im Wäscheschrank werde ich mich der Küche widmen. Und hier einmal eine Bilderserie meiner Ausbeute: (Ein Klick auf ein Bild und Show startet!)

Eigentlich sieht das noch gar nicht nach so viel aus. Aber tatsächlich habe ich sogar noch mehr entsorgt. Aber das Internet und somit ihr als meine Leser wollt nicht alles sehen.

Am Ende dieser Aktion gibt es noch mal einen ganz ausführlichen Artikel. Ihr könnt mir aber auch auf Instagram folgen. Dort gibt es regelmäßig Fotos von meinen Ausmistfortschritten.

Lockerungen in der Corona-Krise

Kaum habe ich mich an die Corona-Krise gewöhnt, gibt es auch schon wieder Lockerungen.

Und was für welche! Muss man wirklich wieder die Bundesliga erlauben? Wäre eine Lockerung beim Breitensport (Sportvereine, Fitness-Studios, Schwimmbäder usw.) nicht sinnvoller? Dafür können sich die Jungmillionäre der großen Clubs nun flächendeckend auf Covid-19 testen lassen. Und während der Geisterspiele machen die Fans vor dem Stadion Party.

Es ist Unsinn, wenn hundert Leute gegen die Maßnahmen im Zusammenhang mit der Ausbreitung von Corona demonstrieren. Aber es ist immer richtig, Beschlüsse der Bundesregierung zu hinterfragen, egal ob es sich um das Tragen von Gesichtsmasken oder einer drohenden Impflicht handelt.

Direkt im Ohr: Hörbücher

Ich höre ja für mein Leben gerne Hörbücher, aber manchmal wird das selbst mir ein bisschen viel. Denn den Wahnsinn, die Tragik, die Trauer einer Erzählung bekommt man hier direkt ins Ohr geflüstert.
Zum Beispiel „Der Tätowierer von Auschwitz“ von Heather Morris
Die Geschichte des Lale Sokolov, der in Auschwitz dazu verdonnert wurde, den anderen Gefangenen ihre Nummern auf den Arm zu tätowieren. Unter anderem sogar seiner künftigen Ehefrau. Dieses Elend, diese Menschenverachtung hat mich so mitgenommen, dass ich mir danach zur Erholung einen ganz banalen, humorigen Roman ausgesucht habe. Meine Wahl fiel auf „Das Leben ist eins der Härtesten“ von  Giulia Becker.

Und dieser Titel hätte Lale im Zusammenhang mit seiner Lebensgeschichte bestimmt imponiert.

Berühmte letzte Worte

Das waren meine Shortnews, die ich besonders zum Thema Ausmisten im Mai geschrieben habe. Am Donnerstag gibt es einmal wieder die Coolen Blogbeiträge der Woche. Als bloggt was Schönes!


Text: Shortnews: Ausmisten im Mai beim Selbstexperiment und mehr ©sabienes-welt.de
Alle Fotos: Shortnews: Ausmisten im Mai beim Selbstexperiment und mehr ©sabienes-welt.de

Zusammenfassung
Shortnews: Ausmisten im Mai beim Selbstexperiment und mehr
Titel
Shortnews: Ausmisten im Mai beim Selbstexperiment und mehr
Beschreibung
Ausmisten im Mai - In meinen Shortnews berichte ich von meinen bisherigen Erfolgen im Zusammenhang mit dem Selbstexperiment. Außerdem geht es um Corona und um Hörbücher.
Autor

17 Kommentare zu „Shortnews: Ausmisten im Mai beim Selbstexperiment und mehr“

  1. Ich kann mir sehr gut vorstellen, „was sich alles so ansammelt“ das zur Entsorgung kann. Über die Jahre ist das schon ne Menge. Einem auffallen tut es jedoch nur in zwei Situationen. Entweder man legt so wie Du jetzt eine bewusste „Ausmistphase“ an den Tag – oder man zieht um. Bei letzterem taucht auch so einiges auf an das sich fast keiner mehr erinnern kann.

    Mein Motto – das Schlimmste was man haben kann sind zwei Dinge. Einen großen Keller oder Speicher, die Steigerung dazu wäre sogar beides zu haben. Denn je mehr Platz man hat, desto mehr „sammelt“ man. Ein oft verwendeter Spruch ist „stell’s in den Keller, vielleicht braucht man es noch mal….“! Fakt ist aber, was dort mal landet wird in 99% der Fälle nie wieder gebraucht.

    In diesem Sinne, fröhliches und erfolgreiches misten weiterhin. Ich bin bei der Aktion ja auch dabei, allerdings gehts bei mir nicht um Schuhe. Viel schlimmer – aber dazu mehr am Ende der Aktion. Schöne Woche!

      1. Es ist eigentlich etwas vollkommen banales und trotzdem auf eine Art nicht „alltäglich“. Nur noch wenige Tage, dann bist Du deswegen im Bilde :-) . Einen Schönen Tag. Gruß.

  2. Danke für den Beitrag. Ach ja, manche haben es mit den Lockerungen nicht verstanden- die sind zwar gegeben, aber trotzdem ist Vorsicht geboten. Was sich manche Menschen nur denken frage ich mich.
    Komm gut in die neue Woche!

  3. Obwohl ich selber keine Sportsendung anschaue, denke ich mir, dass es buchstäblich Millionen von Zuschauern eine Art „Normalität“ zurück gibt, wenns auch nur für ein paar Stunden ist. Wenn sie dadurch besser durch die Corona-Zeit kommen, ist es das wahrscheinlich wert.
    Auf der Suche nach leichter Lektüre, werde ich mir Deinen Tipp mal anschauen und ggf. aufs Tablet laden. Beim Hörbüchern fehlt mir was, ich kann mich viel weniger in die Handlung und die Personen hineindenken. Es ist nur der halbe Genuss.
    Liebe Grüße
    Sabine

    1. @Sabine Ingerl: Laut Umfrage der ARD sind es lediglich 31 % aller Bundesbürger, denen die Bundesliga wichtig ist. Das ist doch eine reine Geldsache, dass auf die Wiedereröffnung gedrängt wurde.
      LG
      Sabiene

  4. Hi Sabienes
    Ein schöner Halbzeit-Artikel.
    Ich bin froh zu lesen, dass du beim Ausmisten so gut vorankommst und es dir ein gutes Gefühl gibt. Gleiches kann ich ebenfalls bestätigen. Alles was raus ist, hat man eh nicht vermisst, braucht man nicht und nimmt nun weniger Platz weg.
    Und das mit dem Speicher und Keller von Thomas, kann ich nur bestätigen.
    Da könnte man sicherlich alles in eine große Kiste packen, weg damit und es würde niemand vermissen. :D
    Weiterhin viel Spaß beim Aufräumen im Mai und bleibt alle gesund!

  5. Ausmisten tut gut, oder? Ich habe mir geschworen, nie wieder unbequeme Schuhe zu kaufen.

    Über Fußball-Bundesliga lässt sich wohl streiten. Für mich hätten andere Sachen Vorrang. Vor allem bin ich gespannt, wie groß der Andrang an den Küsten an Nord- und Ostsee an den nächsten Feiertagen wird. Ich werde mich in der Zeit vom Meer fernhalten. Die Menschen sehnen sich nach Urlaub und alle haben die gleichen Ziele. Das kann nicht gut gehen.

    Liebe Grüße Sabine

    1. @Sabine Gimm: Diese glorreiche Idee, nach Ende der Einschränkungen an die See zu fahren, hatten nicht nur wir. Faktisch fällt ja auch der Süden von Bayern durch die hohen Fallzahlen weg. Und Meck-Pomm lässt keine Fremden rein. Ihr werdet da oben also viele Besucher haben!
      LG
      Sabiene

  6. Beim Kleiderschrank ausmisten bin ich in der Corona Zeit immer noch nicht angelangt… haha. ;)

    Mir geht es ähnlich wie dir: ich frage mich manchmal schon, wie diese Lockerungen so zu Stande kommen. Bei manchem muss man sich schon fragen, wer da dahinter steckt und wie man zum Schluss kommen konnte, dass wir die Bundesliga jetzt weiterlaufen lassen und andere noch nicht mal ansatzweise einen Plan haben, wie sie wann wieder öffnen können… Da kann man echt nur den Kopf schütteln!

    Danke dir übrigens sehr für die Verlinkung vor einiger Zeit! Hat mich sehr gefreut!

    1. @Christine: Die Lockerung der Bundesliga ist eine rein monetäre Angelegenheit. Es wird zwar behauptet, dass dies den Fans sehr wichtig wäre. Wichtiger wären aber Schulen und Kindergärten zu öffnen. Finde ich.
      Danke für dein Danke! ;-)
      LG
      Sabiene

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.