Mordsgierig – Kriminalgeschichten zusammengestellt von Michael Seiler

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Literatur
  • Beitrags-Kommentare:10 Kommentare
  • Beitrag zuletzt geändert am:12. Oktober 2020
  • Lesedauer:4 Minuten zum Lesen

*Dieser Artikel enthält Amazonlinks*

mordsgierig michael seiler
Mordsgierig – Kriminalgeschichten aus vier Jahrhunderten

Wenn mich ein netter Blogger wie Michael Seiler fragt, ob ich nicht einmal ein Buch von ihm lesen möchte, sage ich nicht nein.
Ich bin zwar nicht der ganz große Fan von Kurzgeschichten. Aber wenn es sich wie bei Mordsgierig um Kriminalgeschichten handelt, ist das natürlich ganz was anderes.
Was diese Anthologie so besonders macht und warum ich sie euch dringend empfehle, erfahrt ihr in diesem Artikel.

Der Autor Michael Seiler

Wie immer möchte ich euch erstmal den Autor vorstellen, was aber diesmal gar nicht so einfach ist. Denn die Ausbildungen und Tätigkeitsbereiche eines Herrn Seilers weisen eine riesige Bandbreite auf. Das geht vom Studium der Skandinavistik über Buchwissenschaften bis hin zu Sprachwissenschaften mit Schwerpunkt Irisch. Er jobbte als Parkeisenbahner, gründete ein Filmlabel namens Walnut TV und arbeitet nun in einem Verlag in Leipzig. Für einen genauen Einblick in seine Vita empfehle ich euch seine Seite und hier den Unterpunkt Ego.

Michael Seiler (übrigens Jahrgang 1988) hat bereits mehrere Bücher geschrieben. Mordsgierig ist aber bislang das erste Buch, das ich von diesem rührigen Autor gelesen habe.

Mordsgierig – Meine Meinung

Das Autoren wie Edgar Wallace, Arthur Conan Doyle oder Edgar Allan Poe in der Lage gewesen sind, hervorragende Kriminalgeschichten zu schreiben, weiß jedes Kind.
Aber wusstet ihr, dass sich auch Friedrich Schiller mit diesem Genre abgegeben hat? Oder Franz Kafka? Wahrscheinlich nicht.
Ich glaube fast, dass man diese als trivial geltende Romangattung nicht unbedingt mit dem 18. Jahrhundert in Verbindung bringen möchte.
Und dennoch gab es natürlich auch damals bereits Mord und Totschlag – im realen Leben, wie auch in der Dichtkunst.

Mordsgiering – Die Aufmachung des Buches

Diese Sammlung besteht aus insgesamt 16 kriminellen Kurzgeschichten von 16 verschiedenen Autoren. Die kürzeste Story umfasst vier Seiten (eigentlich eher eine Art Glosse von Kurt Tucholsky). Mit der längsten werdet ihr über 70 Seiten hinweg unterhalten.
Sie startet mit einer interessant erdachten Geschichte von Michael Seiler, setzt sich dann mit anderen bekannten, unbekannten, sowie zwei anonymen Autoren fort.
Jede Geschichte beginnt mit einer Vorstellung des Autors, was uns Lesern einen perfekten Einstieg in das folgende Geschehen liefert.

Eine gelungene Mischung

Es ist gar nicht so einfach, Anthologien zusammenzustellen, die eine gelungene Mischung darstellen. Man hat den Eindruck, dass hier der Autor mit sehr viel Feingefühl die einzelnen Storys ausgewählt und ihre Reihenfolge bestimmt hat. Mit anderen Worten: ich war kein einziges Mal gelangweilt, weil Thema und Schreibstil sich immer wieder unterschieden.

Apropos Schreibstil.
Es ist ja für uns nicht mehr ganz so einfach, Schriften aus dem 18. Jahrhundert zu lesen. Hier aber wurden die Texte etwas „abgeschliffen“, so dass sie für den modernen Menschen (oder den verwöhnten Leser) verständlich sind.

Fazit zu diesem Buch

Das Buch „Mordsgierig“ hat mir richtig gut gefallen.
Die Geschichten sind allesamt spannend, manchmal sogar ein wenig lustig und von ausgezeichneten Autoren verfasst.
Die Auswahl der Kriminalgeschichten ist sehr interessant und die Zusammenstellung ist schlüssig.
Ich habe sogar etwas gelernt! Ich kann jetzt ein Wort auf Tschechisch sagen.

Einen kleinen Minuspunkt habe ich aber noch. Das Buchcover ist einfach grauenvoll, lieber Michael. Sorry.

Wem könnte dieses Buch gefallen?

  • Leser, die gerne Kurzgeschichten lesen
  • Leser, die in die Geschichte der Krimischreiberei eintauchen wollen
  • Allen Lesern, die auch einmal ein Buch von einem unbekannten Autor lesen möchten
  • Allen, die ein kleines Geschenk suchen

Für wen wäre dieses Buch eher nicht geeignet?

  • Leser, die sich an den aktuellen Bestsellerlisten orientieren
  • Leser, die sich lediglich mit modernen und knallharten Krimis anfreunden können.

Bibliografisches zu „Mordsgierig“

Für den echten Krimifreund: Mordsgierige Kriminalgeschichten aus vier Jahrhunderten - zusammengestellt von Michael Seiler
Bibliografisches zu „Mordsgierig“ von Michael Seiler
  • Titel: Mordsgierig – Kriminalgeschichten aus vier Jahrhunderten
  • Autor: Michael Seiler
  • Taschenbuch : 283 Seiten
  • ISBN-13 : 979-8648565241
  • Größe und/oder Gewicht : 12.7 x 1.8 x 20.32 cm
  • Herausgeber : Independently published (29. Juli 2020)
  • Sprache: : Deutsch
  • Preis Stand Oktober 2020: 8,99 Euro (Taschenbuch)
  • Bestelllink Amazon

(Alle Angaben ohne Gewähr)


Wäre dieses Buch etwas für euch?


Mit dieser Rezension beteilige ich mich an Daggis Buchchallenge 2020, Aufgabe 56: Lese ein Buch, das signiert ist.
Ansonsten möchte ich mich an dieser Stelle noch ganz herzlich bei dem Autor für die Überlassung dieses Rezensionsexemplar bedanken!

***





Text: Mordsgierig – Kriminalgeschichten zusammengestellt von Michael Seiler ©sabienes-welt.de
Alle Fotos: Mordsgierig – Kriminalgeschichten zusammengestellt von Michael Seiler ©sabienes-welt.de

Zusammenfassung
Mordsgierig - Kriminalgeschichten zusammengestellt von Michael Seiler
Titel
Mordsgierig - Kriminalgeschichten zusammengestellt von Michael Seiler
Beschreibung
Mordsgierig - 16 kriminelle Kurzgeschichten aus vier Jahrhunderten von Edgar Allan Poe über Edgar Wallace bis Arthur Conan Doyle. Zusammengestellt von Michael Seiler
Autor

Dieser Beitrag hat 10 Kommentare

    1. Sabiene

      @Mira: Bitte sehr!
      LG
      Sabiene

  1. Liebe Sabiene, ich finde das ein perfektes Buch so für zwischendurch. Eine Kurzgeschichte ist schnell gelesen, wenn mal nicht so viel Zeit für einen richtigen Schmöcker ist. Ein bisschen Spannung und Mitraten ist natürlich auch toll, aber ganz besonders finde ich, dass hier Kurzgeschichten aus verschiedenen Epochen enthalten sind und es ist sicher interessant, dies in der Abwechslung zu lesen.
    Hab einen wunderbaren Abend und alles Liebe

    1. Sabiene

      @Wonderful Fifty: Ich bin nicht so sehr der Freund von Kurzgeschichten, aber diese Sicht in die früheren Epochen der Kriminalgeschichte haben mich sehr interessiert.
      LG
      Sabiene

    1. Sabiene

      @Traude: Oh doch. In echt ist das Cover noch schlechter! Leider. Aber Verlage zaubern auch nicht immer schöne Cover, insofern ist das dann auch wieder wurscht ;-)
      LG
      Sabiene

    1. Sabiene

      @Romy: Ja, der schreibt super!
      LG
      Sabiene

  2. Claudia

    So eine tolle Rezension! Vielen Dank! Das klingt spannend und da ich ein Krimi-Fan bin, bin natürlich neugierig geworden!
    Liebe Grüße,
    Claudia

  3. Janina

    Guten Abend,
    spannend und ein wenig lustig… das liest sich gut!
    Aber auch ein ideales Geschenk, da stimme ich dir zu!
    Oder kaufen, lesen und weiterverschenken =)
    Ganz liebe Grüße,
    Janina

Schreibe einen Kommentar