Mein Jahresrückblick 2020 – Viele Pläne, viel Corona

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Lifestyle
  • Beitrags-Kommentare:16 Kommentare
  • Beitrag zuletzt geändert am:13. Dezember 2020
  • Lesedauer:6 min Lesezeit
Mein Jahresrückblick 2020 - Viele Pläne, viel Corona
Das verflixte 2020 – Mein Jahresrückblick

Den Jahreswechsel 2019/2020 hatten wir wunderschön auf der Nordseeinsel Juist verbracht. Und gemessen an diesen tollen Start in das neue Jahr hätte 2020 wirklich sensationell werden müssen.
Und was hatten wir alles für Pläne!
Wir wollten verreisen (Island und Haithabu), ich wollte mehr Sport machen und mich besser um meine Freunde kümmern.
Außerdem dachte ich ernsthaft darüber nach, das Bloggen aufzugeben. 

Und dann schwappte ein kleines Virus aus dem fernen China zu uns und alles wurde anders. Ich denke, diesen Jahresrückblick kann man mit den Worten von John Lennon zusammenfassen:

Leben ist das, was passiert, während du andere Pläne machst.

John Lennon (1940 – 1980)

Mein Jahresrückblick 2020 – Viele Pläne, viel Corona

Mein Jahresrückblick auf 2020 - Viele Pläne, viel Corona

Ich glaube, dass sich jeder Blogger schon mal überlegt hat, die ganze Bloggerei hinzuschmeißen.

Bloggen in Zeiten von Corona

Ende 2019 zog ich diesen Schritt wirklich ernsthaft in Erwägung. Damals bearbeitete ich mit Sabienes TraumWelten und Frau Sabienes zwei recht ähnliche Blogs. Aber es fiel mir zusehends schwerer, beide Präsenzen gleichzeitig zu bedienen.
Dazu hängt mein Herz sehr an dem Projekt MondYoga.
Auf welchen Blog kann oder will ich verzichten?
Nach vielen Überlegungen und Gesprächen mit meinem ältesten Sohn, der sich mit SEO auskennt und weiß, was eine 301-Umleitung ist, entschied ich mich ganz anders. Herausgekommen ist Sabienes Welt als Zusammenfassung der beiden Sabiene-Blogs. Und sie wurde von euch wirklich gut aufgenommen! Vielen Dank dafür!
Meine Hauptkategorien Unsere besten Jahre, Fit und Gesund und Literatur konnten gleich mit alten und neuen Artikeln bedient werden. Aber dann kam Corona und die weitere wichtige Kategorie Reisen begann zu schwächeln.
Denn spätestens ab März wollte niemand mehr etwas über Reisen in fremde Länder lesen. Und ich hatte auch gar keine Lust, darüber zu schreiben.
Gleichzeitig entdeckte ich dank Corona ein völlig neues Themengebiet. Ich bloggte über die Corona-Kilos, über den neuen Corona-Lifestyle, über uns Best Agers als Risiko-Gruppe und mehr.
Und nein. Ich gehöre nicht zu den 60 Millionen Virologen Deutschlands. Da gibt es andere, die sich das anmaßen.

Meine Reisepläne

Aus unserer Island-Reise wurde also erstmal nichts. Mit unserem Ausflug nach Haithabu, das Wikinger-Dorf in Schleswig-Holstein, haben wir zu lange gewartet. Denn als die ersten Urlaubshungrigen wieder von der Küste nach Hause kamen, hatte sich auch schon wieder die Lage verschlechtert.

Aber es war nicht so, dass ich überhaupt nicht aus dem Haus gekommen bin.
Denn immerhin haben wir eine schöne Triketour machen können, bei der wir unter anderem um den berühmten Eberhofer-Kreisel in Frontenhausen gekreiselt sind.

Franz-Eberhofer-Kreisel in Frontenhausen
Wilde Triker am Eberhofer-Kreisel

Später habe ich zusammen mit Sandra Hausser die Daggi in Kaiserslautern besucht. Die Stadt ist nicht nur wegen dem Gelände der Gartenschau mehr als sehenswert. Und wir hatten dort einen wirklich sehr schönen Tag.

Gartenschau in Kaiserslautern
Auf dem Gelände der Gartenschau in Kaiserslautern

Im Spätsommer haben wir noch einen Trip nach Kehlheim unternommen und bei der Gelegenheit den Kuchlbauer Turm in Abensberg besichtigt.

Mehr Fitness!

Ich hatte mir für dieses Jahr ernsthaft vorgenommen, wieder öfters ins Fitnessstudio zu gehen. Aber ich glaube, ich bin nicht mehr als dreimal dort gewesen.
Denn entweder hatte ich keine Zeit oder das Studio war geschlossen. Inzwischen habe ich endlich meinen Vertrag gekündigt. Aber da mir die wegen Corona ausgefallenen Monate an die Vertragslaufzeit angehängt werden und ich die Kündigungsfrist übersehen hatte, wird der 31. März 2022 mein letzter Trainingstag sein.
Ich kann also auch im nächsten Jahr regelmäßig keine Zeit für das Fitnessstudio haben.

jahresrückblick fitnessstudio corona
Geht gar nicht: Besuch im Fitnessstudio

Mittlerweile halte ich mich mit Nordic Walking und Yoga (MondYoga!) fit und gesund und habe inzwischen auch wieder meine Corona-Kilos abgenommen. Besser gesagt habe ich so viel abgenommen, dass es auch noch für den nächsten Lockdown reicht.

Soziale Kontakte im Jahresrückblick

Im April meinte eine Freundin, dass es doch ganz praktisch ist, dass ich bereits 2019 einen runden Geburtstag gehabt habe. Denn damals haben wir wenigstens noch superschön feiern können.
In diesem Jahr wäre ein solch rauschendes Fest kaum mehr möglich gewesen und alle Sozialkontakte mussten zumindest zum Teil auf Null gefahren werden.
Eigentlich habe ich viele Hobbies und komme gut alleine klar. Aber dennoch braucht der Mensch andere Menschen. Und da fällt es mir schon schwer, so wenig Kontakt zu Freunden und Freundinnen zu haben. Oder zur Familie.
Und unser kleiner Enkel ist noch in einem Alter, in dem man sich an Leute, die man das letzte Mal vor zwei Wochen gesehen hat, nicht mehr so richtig erinnert.
Aber mit ein paar extra Knuddel- und Spieleinheiten kriegen wir das immer wieder hin.

Corona und Familie
Zwergenaufstand

Ausblick auf das Jahr 2021

Ich werde den Teufel tun und hier einen Ausblick auf das kommende Jahr wagen!
Außerdem müssen wir jetzt erstmal Weihnachten samt erneuten Lockdown und Ausgangsbeschränkungen überstehen. Und zwar in aller körperlichen und seelischen Gesundheit!
Weihnachten wird ganz anders werden, als in den Jahren zuvor. Viele Leute lamentieren darüber und beschweren sich, dass sie sich nun einmal nicht mit der ganzen Großfamilie treffen können. Sind das eigentlich die gleichen Personen, die sich noch im letzten Jahr darüber echauffiert haben, dass sie es während der Feiertage mit der gesamten buckligen Verwandtschaft zu tun haben?

Und haben nicht andere Menschen viel mehr Grund, sich zu beschweren? Ich denke an die Lehrer, Erzieher und die Pflegekräfte. Oder an die Inhaber von Restaurants und Kneipen und an die Künstler und Freischaffenden, die ihr Geld bei Veranstaltungen vor Publikum verdienen.
Ich denke auch an all die Menschen, die wirklich ganz alleine leben. Und nun noch mehr alleine sind.

Vielleicht ist es etwas, was uns dieses saublöde Jahr 2020 lehren soll: Dankbarkeit für das, was wir haben und das, was wir sind. Und dann könnten wir alle einmal unser eigenes Ego für ein klitzekleines bisschen zurücknehmen.

***

Und das war jetzt mein Jahresrückblick 2020. Wie war es so bei euch?
Erzählt es mir!

***

Vorschau auf die nächsten Artikel

Am Donnerstag erscheinen hier noch einmal vor der Weihnachtspause die Coolen Blogbeiträge der Woche. Und dann ist erst mal Feierabend.
Aber wenn ihr zu den Lesern von MondYoga gehört, dann könnt ihr euch Ende des Monats auf die Asana des Monats Januar 2021 freuen!






Text: Mein Jahresrückblick 2020 – Viele Pläne, viel Corona ©sabienes-welt.de
Alle Fotos: Mein Jahresrückblick 2020 – Viele Pläne, viel Corona ©sabienes-welt.de teilweise unter Verwendung eines kostenlosen Stockfotos von Denys Nevozhai / Unsplash

Zusammenfassung
Mein Jahresrückblick 2020 - Viele Pläne, viel Corona
Titel
Mein Jahresrückblick 2020 - Viele Pläne, viel Corona
Beschreibung
Mein Jahresrückblick 2020, meine Pläne, meine Blogprojekte und was dank Corona daraus geworden ist. Und was ich daraus lernen kann
Autor

Dieser Beitrag hat 16 Kommentare

  1. Sabine Gimm

    Wir haben es uns wohl alle etwas anders vorgestellt, das Jahr 2020. Wie Du habe ich ziemlich euphorisch einen neuen Blog gestartet, nachdem ich vorher überlegt habe, mit dem Bloggen aufzuhören. Da hatten wir wohl die gleichen Gedanken.

    Einen Lifestyle Blog ohne Lifestyle zu schreiben erfordert schon einen ordentlichen Kraftakt. Das nächste Jahr kann nur besser werden.

    Dass wir uns zu Weihnachten und Silvester nun einschränken müssen ist zwar nicht schön, aber notwendig. Alles andere ist Jammern auf hohem Niveau.Es sind eh alle schlauer als die Virologen.

    Liebe Grüße Sabine

    1. Sabiene

      @Sabine Gimm: Ja, wir hatten wohl den gleichen Gedanken, das hatte mich damals schon überrascht!
      Die Virologen, Ärzte, Menschenrechtler usw. von Deutschland können zum Teil sehr lästig sein. Manchmal bin ich richtig fertig, wenn ich mir deren Meinungen durchlese.
      LG
      Sabiene

  2. Ines

    Wie kommt denn ausgerechnet Haithabu auf Eure Reiseliste? Da war ich 1981 auf Klassenfahrt, nach dem das vorher Unterrichtsthema war. Wolltet Ihr es Euch an der Schlei schön machen?

    Zu 2020 sage ich lieber nichts … oder doch … nur aufregen will ich mich jetzt gerade nicht … das Jahr für mich trotz aller Scheiße – und ein anderes Wort fällt mir dafür nicht ein – auch schöne Momente. O.K., die meisten davon vor dem 16. März … aber dennoch auch danach. Und das Traumwetter, das wir in Hamburg das ganze Frühjahr über hatten, hat es auch leichter gemacht.

    2021? Keine Ahnung, keine Lust auf 2021. Klar soll 2020 vorbei gehen, aber es ändert sich zum 1. Januar ja null und nichts …

    1. Sabiene

      @Ines: Ich habe mal vor Jahren einen sehr schmalzigen, aber netten historischen Roman gelesen, der u.a. in Haithabu angesiedelt war. Seither zieht es mich an die Schlei. Dieser Fjord, oder wie immer man sowas nennt, hat ja schon etwas magisches. Hat es dir denn damals dort gefallen, als du auf Klassenfahrt dort gewesen bist?
      Ich vertraue in 2021 auf das Ende des Winters, weil ja der Virus anscheinend bei kalten Temperaturen nicht so wütet. Und ich hoffe auf die Impfung.
      LG
      Sabiene

      1. Ines

        Haitabu an sich war nur ein Wall in Gras … stinklangweilig. Aber die Schlei, Förde würde man auf Deutsch sagen, war und ist schön.

        1. Sabiene

          @Ines: Ich glaube, dass es da inzwischen ein richtiges Freilandmuseum gibt.
          LG
          Sabiene

  3. Shadownlight

    Ich mag deine letzten Sätze über das Lehrreiche dieses Jahr. Danke für den Rückblick!
    Liebe Grüße!

    1. Sabiene

      @Shadownlight: Ich denke, dass dies eine der Lernaufgaben ist, die wir durch die Pandemie haben.
      LG
      Sabiene

  4. Uli

    Immerhin bist Du noch viel rumgekommen 🤭 ich nicht. Mein Rückblick wäre eher ein Drama Drama. Unabhängig vom Coronagedöns 🤷. Aber dafür habe ich mir ja jetzt ein kleines Paradies geschaffen und das im Rahmen der Möglichkeiten. Ich wünsche Dir von Herzen eine schöne Weihnachtszeit 😊 vor allem mit Ruhe und Entspannung. 🕯️❣️

    1. Sabiene

      @Uli: Das tut mir sehr leid für dich, dass du nur Drama erlebt hast. ich wünsche dir, dass sich dies alles nun zum Besseren ändern wird!
      LG
      Sabiene

    1. Sabiene

      @Papalapapi: Ganz nett? War das nicht die kleine Schwester von Sch****? ;-)
      LG
      Sabiene

  5. Liebe Sabiene, gleich zuerst einmal – ich freue mich, dass du das Bloggen nicht aufgegeben hast und wir weiter bei dir lesen dürfen. Im Frühjahr war ich auch noch der Meinung, dass dieser fiese Virus auf meinem Blog nicht viel Raum bekommt, aber da er uns doch ständig begleitet und in unser Alltagsgeschehen eingreift, kommt er mittlerweile in sehr vielen meiner heurigen Beiträge vor und das wird wohl auch noch nicht das Ende gewesen sein.
    Hab trotz allem eine ganz wunderbare Adventszeit und alles Liebe Gesa

    1. Sabiene

      @Wonderful Fifty: Ich kenne kaum einen Blogger, der nicht mindestens einmal das Wort Corona geschrieben hat. Die Thematik gehört einfach zu unserem Leben dazu, ob wir wollen oder nicht.
      LG
      Sabiene

  6. Hanuki

    Hallo Sabiene,

    schöne Zusammenfassung und auch ich hatte dieses Jahr als Bloggerin eine Krise. Besonders im Juli und August stand ich kurz davor meinen Blog aufzugeben. Wenige Besucher und dann noch eine fette Schreibblockade. Irgendwann ging es zum Glück wieder. Dann sollte 2020 unser Jahr werden. Hochzeit und Traumflitterwochen. Zum Glück haben wir es dann im Juli noch zum Standesamt geschafft, die große Feier musste abgesagt werden (und mein Traumkleid schlummert ungetragen in einem Karton). Australienreise abgesagt und anstatt dessen ein paar Tage im Schwarzwald verbracht. Nun ja, trotz allem bin ich dankbar und glücklich, dass wir und meine Familie gesund geblieben sind. Das ist das Wichtigste. Ich hatte auch viele positive Dinge in diesem Jahr entdeckt, trotz Corona. Habe auch einen Beitrag dazu geschrieben. Alles in allem, bin ich weiterhin positiv gestimmt und mache einfach aus allem das beste draus. Mehr bleibt uns gerade nicht übrig.

    Liebe Grüße
    Christine von Hanuki Style

    1. Sabiene

      @Hanuki: Ich habe deinen Beitrag über deine Hochzeit gesehen. Habe ich dir eigentlich schon gratuliert? Wenn nicht, dann hole ich das hiermit nach! Alles Gute, viel Glück und viel Liebe an euch zwei!
      Das mit den Flitterwochen ist natürlich blöd gelaufen. Aber gut, kann man nix machen.
      LG
      Sabiene

Schreibe einen Kommentar