Meine Erkenntnisse über Sizilien, die ich nicht für möglich gehalten hätte

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Reisen
  • Beitrags-Kommentare:22 Kommentare
  • Beitrag zuletzt geändert am:14. Februar 2022
  • Lesedauer:15 min Lesezeit
Meine Erkenntnisse über Sizilien, die ich nicht für möglich gehalten hätte
Sizilien ist ganz anders

Ich habe lange mit mir gehadert, ob ich wirklich in Corona-Zeiten einen Reisebericht über Sizilien schreiben sollte.
Aber eine Reaktion auf meinen Jahresrückblick 2021 beinhaltete die Bitte, dies doch zu wagen.
Denn vielleicht gibt es an trüben Tagen kaum etwas schöneres, als von sonnigen Urlaubszielen zu lesen.

Ich habe mir diesen Artikel das Format „Erkenntnisse“ gewählt, weil es mir doch einiges an dichterischer Freiheit erlaubt und kurz und knackig zu schreiben ist.
Vorsicht! Dieser Artikel ist ein wenig lang geworden, sorry. Aber schließlich ist Sizilien die größte Insel im Mittelmeer!
Deswegen verdient sie auch ein bisschen mehr Platz.

Unsere Tour durch Sizilien

Ich beginne mit ein paar Eckpunkten über diese Reise.

Wir hatten der Einfachheit halber eine elftägige Rundreise Halbpension mit verschiedenen Übernachtungen und maßgeschneiderten Routenplan gebucht. Bei den Übernachtungen handelte es sich bis auf das Hotel in Taormina um Agriturismo-Unterkünfte, das sind ehemalige ausgebaute Bauernhäuser. Und die meisten sind wirklich sehr komfortabel eingerichtet.
Unsere Tour führte uns von Palermo aus mit dem Mietwagen in den Nordwesten erstmal nach Trapani. Danach ging es zurück über Monreale in Richtung Süden.
Nach zwei Tagen auf dem Land bei Cammarata ging es ganz runter an die Südküste bei Agrigento. Danach führte uns unser Weg wieder ins Landesinnere nach Piazza Armerina. Letztendlich landeten wir in Taormina im Osten der Insel, wo wir uns drei Tage lang erholten, um dann über Catania wieder nach Hause zu fliegen.
Unterm Strich haben wir innerhalb von elf Tagen etwa 1.300 Kilometer herunter gerissen und dabei enorm viel gesehen.

Agritourismo-Unterkunft bei Cammarata auf Sizilien
Agriturismo-Unterkunft bei Cammarata auf Sizilien. Sieht doch schon mal ganz gut aus, oder?

Meine Erkenntnisse über Sizilien, die ich nicht für möglich gehalten hätte

Sizilien, die erstaunlichste Insel im ganzen Mittelmeer punktet mit seiner Landschaft und seiner Geschichte

Ich weiß nicht, wie du dir Sizilien vorstellst. Aber für mich was das immer eine Insel, auf der arme, von der Mafia geknechtete Menschen leben in einer kargen, ausgedörrten Vegetation leben müssen.
Aber weit gefehlt.

1. Erkenntnis: Sizilien ist groß und facettenreich

Früher, als das Mittelmeer noch als der Mittelpunkt der bekannten Welt galt, war Sizilien der Nabel dieses Universums. Wer hier seinen Fuß in der Tür hatte, konnte das komplette Mittelmeer kontrollieren. 
Etliche Völker schauten hier vorbei und gründeten Kolonien: die Griechen, Karthager, Mauren, Spanier, Normannen, Ostgoten und mehr.
Die Insel war über Jahrhunderte hinweg das Mekka für alle damals bekannten Wissenschaften und Künste. Deswegen wollte der Staufer-Kaiser Friedrich II von dort nicht mehr weg und schon gar nicht ins geistig und metereologisch unwirtliche Deutschland.
Ich habe Griechenland an dorischen Säulen in den Himmel geblickt, bin an den Theodosianischen Mauern in Istanbul entlang spaziert und habe das Colosseum in Rom besucht. Die Mühe hätte ich mir sparen können, denn auf Sizilien hätte ich dies alles auch finden können.

Dazu passt, dass man hier mittlerweile ein Interesse an der Erhaltung der Bauwerke und einen besonderen Sinn für Kunst entwickelt hat.

valle dei templi agrigento sizilien
Alte und neue Kunst im Valle dei Templi bei Agrigento

2. Erkenntnis: Wanderlust auf Sizilien

Sizilien ist nicht unbedingt für sein Strandleben bekannt, obwohl es tatsächlich ein paar nette Badestrände geben würde. Dafür kann man hier etliche Wanderungen unternehmen und diese drei haben wir gemacht:

  • Eine Küstenwanderung im Naturpark Zingaro zwischen Palermo und Trapani. Auf diesem traumhaften, leicht zu gehenden Rundweg entlang der Küste kann man an einigen Stellen sogar im Meer baden. Aber man darf nicht den Fehler machen, zu spät loszugehen, denn die Sonne knallt hier wirklich unbarmherzig runter!
    Außerdem kann man nirgendwo einkehren und muss sich im Vorfeld mit Getränken und Essen versorgen.
Im Naturpark Zingaro
Wunderschöne Buchten im Naturpark Zingaro
  • Der Grand Canyon von Noto
    Die kleine Stadt Noto liegt in der Nähe von Agrigento und zeichnet sich dadurch aus, dass hier die sizilianische Antwort auf den Gran Canyon zu finden ist.
    Eigentlich ist der Weg in die Schlucht nach einem Waldbrand gesperrt. Das macht aber nichts, Man muss lediglich mit Hilfe einiger Bierkästen über das Gatter klettern.
    Der Weg ist geht steil bergab und auch wieder genauso steil bergauf und ist nur für geübte Wanderer mit jungen Gelenken zu empfehlen.
grand canyon von noto
Hier gehts runter!
  • Ein ganz besonders schöne Wanderung haben wir am Ätna gemacht. Aber dazu gibt es weiter unten ein eigenes Kapitel.

3. Erkenntnis: Mafia? Gibt es nicht!

Mafia
Mafia? Welche Mafia?

Einen Sizilianer nach der Mafia zu fragen ist wahrscheinlich genauso unpassend, wie einen Deutschen nach den Nazis.
Die Mafia gibt es noch ein bisschen. Aber der typische Mafiosi beschäftigt sich heutzutage mit anderen Dingen, als seine Vorfahren, die „Leoparden“ vor 50,100 oder mehr Jahren.
Zum Beispiel mit der Müllabfuhr.
Was dazu führt, dass es keine funktionierende Abfallwirtschaft gibt. Entlang der Landstraßen findet sich kaum eine Parkbucht, in der sich nicht die Mülltüten stapeln.

Die Sizilianer haben jahrhundertelang unter dem Joch der mächtigen Familien gelitten. Mein Respekt gilt all denjenigen, die versucht haben, sich dagegen zu wehren.

4. Erkenntnis: Souvenirs und Mitbringsel

Was habe ich für ein Glück, dass ich mittlerweile kein typischer Käufer von Souvenirs mehr bin. Denn was man da so in den Andenkenläden zu sehen bekommt, ist mitunter wenig anstrengend (um es mal diplomatisch auszudrücken)

Testa di Moro
testa di moro sizilien
Unübersehbar: Testa di Moro

Laut Legende verführte im 12. Jahrhundert ein böser Maure ein schönes Mädchen aus Palermo.
Als er sie dann sitzen ließ, war sie so sauer, dass sie ihn enthauptete. Den Kopf nutzte sie dann als Kräutertopf auf ihrem Balkon. Als die Leute bemerkten, wie üppig der Basilikum der Dame wächst, dachten sie sich, dass dies an dem wundersamen Übertopf liegt und bauten ihn aus Keramik nach.
Diese Sage ist nicht nur eklig, sondern auch noch rassistisch. Die Köpfe sind in der Regel sehr hässlich und man sieht sie überall. Und ich frage mich, wer ernsthaft in Erwägung zieht, sowas zu kaufen.

Trinacria

testa di moro

Einen appetitlicheren Hintergrund liefert die Trinacria oder auch Trinakria oder Drei-Kap und auch sie ist an jeder besseren Ecke zu finden.
Trinakria ist der griechische Name von Sizilien und dieser wurde bereits von Homer erwähnt. Auch heute ziert dieser Dreifüßler, der die Form der Insel wiederspiegelt, die Flagge der Autonomen Region Sizilien. Und das hat die Insel mit der britischen Isle of Man und Füssen im Allgäu gemeinsam.

Ich habe mir weder das eine noch das andere mitgebracht. Aber eine Schneekugel durfte dann doch bei mir ins Gäste-WC einziehen:

Schneekugel mit Trinakria
Eine Schneekugel aus Sizilien

Mein Tipp für richtig gute Mitbringsel:

Besuche den örtlichen Supermarkt und kaufe dort einheimische Spezialitäten, wie Pasta, Soßen oder Wein für alle Daheimgebliebenen und für dich!

5. Erkenntnis: Taormina ist das Oberammergau von Sizilien

Blick auf Taormina
Blick auf Taormina

Die quirlige Stadt Taormina ist wunderschön und malerisch und interessant. Zugleich ist sie aber auch überlaufen und teuer. Wir hatten uns entschlossen, die letzten drei Tage unserer Reise hier zu verbringen, weil wir den Ätna erkunden wollten.
Aber wer hier einmal einen Parkplatz erwischt hat, will ihn nie wieder verlassen. Und so blieben wir weitestgehend vor Ort.

Das antike Theater in Taormina
Das antike Theater in Taormina


Würde ich noch mal vor der Wahl stehen, würde ich mich in einer der umliegenden Gemeinden einmieten und dann mit dem Bus oder dem Taxi nach Taormina fahren. An einem Ort, an dem die Kosten für einen Aperol Sprizz  mehr als 10 Euro betragen können, würde ich trotz der Fahrtkosten eine Menge Geld sparen.

6. Erkenntnis: Auf dem Ätna gibt es was zu lernen

der ätna auf sizilien
Der Ätna

Der Ätna ist mit seinen gut 3.000 Meter der höchste aktive Vulkan in Europa.
Für dessen Erkundung hatten wir eine geführte Tour gebucht und das war eigentlich unser großes Glück. Denn am Fuße des schönen Berges lebt der deutsche Vulkanologe Boris Behnke, der den italienischen Führern regelmäßig Nachhilfe gibt. Und so kann man auf einer solchen Tour viel lernen, auch wenn ich nun die Unterschiede der verschiedenen Lavasorten nicht mehr richtig erklären könnte.

alcantara schlucht am ätna
Lavafelder

Wenn man gerade in der Nähe ist, sollte man sich die Alcantara-Schlucht mit ihren Basalt-Säulen nicht entgehen lassen. Und wenn du so schlau bist und dir Badeschuhe mitgenommen hast, wirst du noch viel mehr Freude an diesem Naturereignis und dem eiskalten Wasser im steinigen Bach haben!

alcantara schlucht ätna sizilien
In der Alcantara Schlucht im Ätna-Gebiet

7. Erkenntnis: Spaghetti Bolognese ist kein typisch sizilianisches Essen

leckeres granite spezialität sizilien
Eine typische Spezialität aus Sizilien: Granité mit Brioche

Man sollte in der Fremde immer das essen, was auch die Einheimischen zu sich nehmen. Soweit es mich betrifft, habe ich mich an Granité oder Granita gehalten.
Dabei handelt es sich um eine Art Sorbet, das aus den verschiedensten Fruchtsäften und Früchten bestehen kann. An heißen Tagen gibt es kaum etwas erfrischenderes. Und mit dem traditionellen Brioche dazu hätte man auch fast schon eine komplette Mahlzeit.
Ein Rezept für diese Köstlichkeit findest du auf der Seite von Utopia.

Arancini spezialität aus Sizilien
Arancini

Arancini liegen überall in den Frischhaltetheken aus. Dabei handelt es sich um frittierte Reisbällchen mit Fleisch und Gemüse.
Und mit Sägespänen. Ganz alten Sägespänen.
Aber sie sehen hübsch aus!
Wenn du gerne Meeresfrüchte und Fisch ist, wirst du auf Sizilien wahrscheinlich nicht verhungern. Und statt Spaghetti Bolognese kennt die sizilianische Küche viele andere Pastagerichte.


Was schön war und worauf ich gerne verzichtet hätte:

Positiv:

  • Die vielseitige Landschaft
  • Die freundlichen Menschen
  • Die alten Bauwerke und Denkmäler
  • Unser Art-Hotel in Taormina

Negativ:

  • Der Mordversuch anhand überscharfer Spaghetti alio e olio
  • Drei-Gänge-Menus nach 8 Uhr abends
  • Die Unmöglichkeit, sich in Ortschaften zu orientieren
  • Eine als Agriturismo-Hotel getarnte Barackensiedlung mit eigener Mausefalle vor der Tür
Das Arthotel Vello D'Oro in Taormina auf Sizilien
Das Hotel Vello D’Oro in Taormina

Berühmte letzte Worte

Keine Angst, jetzt ist dieser Artikel gleich zu Ende.
Ich will dir nur abschließend versichern, dass ich Sizilien jederzeit wieder besuchen würde! Wenn du die Insel bereits kennengelernt hast, dann freue ich mich über deine Tipps!

***





Text: Meine Erkenntnisse über Sizilien, die ich nicht für möglich gehalten hätte ©sabienes-welt.de
Alle Fotos: Meine Erkenntnisse über Sizilien, die ich nicht für möglich gehalten hätte ©sabienes-welt.de

Zusammenfassung
Erkenntnisse über Sizilien, die ich nicht für möglich gehalten hätte
Titel
Erkenntnisse über Sizilien, die ich nicht für möglich gehalten hätte
Beschreibung
Sizilien, die größte Insel im Mittelmeer punktet mit dem Zingaro Nationalpark, dem Canyon in Noto, aber auch mit Valle di Templi und natürlich Taormina
Autor

Dieser Beitrag hat 22 Kommentare

  1. Sabine Gimm

    Ein schöner Reisebericht. Definitiv ist Sizilien eine Reise wert, wenn man an einem anderen Ort ist als in Palermo oder vielleicht Neapel. Palermo war für uns seinerzeit eine Erfahrung, die man nicht wiederholen muss. Es gibt bestimmt wesentlich schönere Orte – wie Du eindrucksvoll zeigst. An sich ist Palermo auch schön. Aber der viele Müll, Verkehr und Lärm sind doch recht unangenehm.

    Liebe Grüße Sabine

    1. Sabiene

      @Sabine: Palermo und Catania haben wir uns gespart. Wobei Palermo die schönere Stadt sein soll. Die Bauwerke müssen gigantisch sein. Aber gerade der Verkehr in den Städten hat uns wirklich abgeschreckt.
      LG
      Sabiene

  2. Liebe Sabiene, ein Abstecher nach Sizilien bei den frostigen Temperaturen – das passt perfekt, ein bisschen Kopfkino, ein bisschen Genießen und Entspannen. Ich finde es jedenfalls schön, dass du diesen Reisebericht trotz der sich ständig ändernden Reisebestimmungen geschrieben und wir so mit dir diese italienische Insel etwas kennenlernen dürfen. Auch die Aufbereitung deiner Erfahrungen wirkt ansprechend und total interessant, da ich selbst noch nie in Sizilien war – eigentlich außer einem Städtebesuch in Rom und Venedig überhaupt noch nicht in Italien gewesen bin – war mit natürlich Einiges noch nicht bekannt. Die Bilder sprechen nochmal eine eigene Sprache – vor das Granité mit Brioche sieht gleich mal verlockend aus.
    Hab einen wunderbaren Abend und alles Liebe Gesa

    1. Sabiene

      @Gesa: Ich habe mir bereits ein Rezept für ein Granité herausgesucht und werde das im Sommer bestimmt ein paar Mal zubereiten. Auf das Brioche kann man dann zur Not verzichten. Die echten Kenner schneiden das Brioche auf und stopfen dann das Granité hinein. „Ein echter Granité-Hamburger!“ hat mir einer vorgeschwärmt! ;-)
      LG
      Sabiene

    2. Christoph

      ich war erst im Oktober 2021 in Palermo. Mit dem eigenen Auto von München nach Sizilien runtergefahren. Überhaipt kein Problem. Verkehr ist nicht schlimm. Da geht es bei uns teilweise schlimmer zu :D

      Grüße! Christoph

      PS: Palermo ist ein absolutes Highlight an Sizilien. Nur noch übertroffen von Lipari!

  3. Liebe Sabine,
    was für ein schöner Beitrag. Ich war vor vielen Jahren in Sizilien, damals auch Taormina. Später waren es die eher einsamen Gegenden in Sardinien. Besonders der Giardino Pubblico hat mir in Taormina sehr gut gefallen und die Tatsache, dass schon eine Busstation weiter ein fast menschenleerer Strand zu finden war. Die Gastfreundlichkeit auf den kleinen Dörfern war so überaus herzlich, meine Erkenntnis über Sizilien ist durchweg positiv.

    Es grüßt Dich herzlich
    Monika

    1. Sabiene

      @Monika: In diesem Garten sind wir auch gewesen. Mehr oder weniger durch Zufall, aber es hatte sich gelohnt.
      Ich glaube, für den menschenleeren Strand muss man nun ein paar Busstationen weiter fahren …
      Auf Sardinien war ich mal vor zig Jahren und war schwer beeindruckt!
      LG
      Sabiene

    2. Sabiene

      @Christoph: Wir haben uns den Stress von Palermo gespart und uns stattdessen das vorgelagerte Monreale angesehen. Ward ihr auch dort? Uns hat die Kathedrale schwer beeindruckt.
      Die Liparischen Inseln müssen warten.
      LG
      Sabiene

      1. Christoph

        Doer waer ich auf dem Hinweg nach Segesta. Auch unbedingt zu empfehlen. Besterhaltenster Tempel in ganz Sizilien.

        1. Sabiene

          @Christoph: Segesta sind wir glaube ich vorbei gekommen.
          LG
          Sabiene

  4. Nicole

    Liebe Sabiene,
    da rennst du bei mir offene Türen ein. Wir waren vor fast 27 Jahren auf einer Kreuzfahrt für einen Tag auf Sizilien. Es hat uns von der ersten Sekunde an gefangen genommen und auch wenn es im Winter war, man konnte diese Vielseitigkeit wirklich damals schon sehen.
    Seitdem steht es auf unserer Liste. Aber da es damals wenig gute und bezahlbare Familienurlaubsmöglichkeiten gab, steht es da immer noch.
    Jetzt, wo die Kinder groß sind und auch durch deine tollen Bilder, wird es wieder mehr ins Bewusstsein gerückt. So.
    Mal sehen.
    Danke für den schönen Bericht, du wirst Sizilien sehr gerecht.
    Liebe Grüße
    Nicole

    1. Sabiene

      @Nicole: Ich kann mir gut vorstellen, dass Sizilien für Familien nicht so geeignet ist. Aber nun, wenn eure Kinder groß sind, kann ich euch diese Insel nur empfehlen!
      LG
      Sabiene

    1. Sabiene

      @Romy Matthias: Die Insel ist einfach sehenswert!
      LG
      Sabiene

  5. Jasmin

    Mein Cousin hat seine Fliterwochen auf Sizilien verbracht und fährt mit seiner Frau immernoch regelmäßig auf die Insel. Die Bilder von ihm sehen immer so toll aus und auch beim betrachten deiner Bilder habe ich mich gefragt, warum ich immernoch nicht auf Sizilien war :).

    Liebe Grüße,
    Jasmin

    1. Sabiene

      @Jasmin: Uns ging es ähnlich! Als wir von Sizilien kamen, haben wir uns gefragt, warum wir diese Insel nicht schon längst besucht haben. Sie wird ein bisschen unterschätzt, weil sie keine berühmten Badestrände vorweisen kann. Aber vielleicht ist genau dieser Umstand ein Glück.
      LG
      Sabiene

  6. Uschi

    Deine Sizilien-Erkenntnisse kommen für mich genau zur richtigen Zeit.
    Ich bin dieses Jahr zum ersten Mal in Sizilien für 10 Tage, wir landen in Palermo, sehen uns drei Tage mit dem Mietwagen Sizilien an, dann geht es für eine Woche aufs Segelboot zu den Liparischen Inseln.

    LG
    Uschi aus Bayern

    1. Sabiene

      @Uschi: Die Liparischen Inseln werden wir uns beim nächsten Besuch anschauen. Viel Spaß auf dieser tollen Insel! Erzähle doch mal, wie es war!
      LG
      Sabiene

      1. Uschi

        Mache ich gerne, aber wir fliegen erst Ende September.

  7. Ulrike Fuchs

    Liebe Sabiene,

    Dein Reisebericht macht „Lust auf mehr“ (oder besser: Meer)… Danke dafür! :-)

    Liebe Grüße, Ulrike

    1. Sabiene

      @Ulrike Fuchs: Wobei Sizilien nicht nur am Meer zauberhaft ist. Das Landesinnere besticht mit seiner Echtheit und seiner Natur.
      LG
      Sabiene

Schreibe einen Kommentar