Meine Schwester, die Serienmörderin von Oyinkan Braithwaite

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Literatur
  • Beitrags-Kommentare:6 Kommentare
  • Beitrag zuletzt geändert am:17. Januar 2022
  • Lesedauer:7 min Lesezeit

*Dieser Artikel enthält Amazonlinks*

Meine Schwester, die Serienmörderin von Oyinkan Braithwaite
Die Serienmörderin – ein interessanter Roman aus Nigeria

So ungleich die beiden Schwestern Korede und Ayoola auch sind, im Team sind sie unschlagbar!
Denn die süße, sexy Ayoola ist eine Serienmörderin! Immer wenn ihr einer ihrer Liebhaber dumm kommt, lässt sie ihn im wahrsten Sinne des Wortes über das Messer springen.
Die tüchtige Korede, die als Krankenschwester nicht unter Zimperlichkeit leidet,  räumt dann hinter ihr auf.
Aber dann verliebt sich der nette Doktor Tade in Ayoola.
Ausgerechnet!
DER Doktor Tade, in den Korrede schon so lange heimlich verliebt ist!
Korede schwankt zwischen der Liebe zu diesem Mann und der Liebe und Loyalität zu ihrer Schwester. Und die einzige Person, bei der sie ihr Herz ausschütten kann, liegt im Koma.

Die Autorin Oyinkan Braithwaite

Oyinkan Braithwaite, geboren 1988 wuchs in Lagos, Nigeria und in London auf. Sie studierte Jura und Kreatives Schreiben in Großbritannien und kehrte 2012 nach Nigeria zurück. Den vorliegenden Roman veröffentlichte sie 2018 und erhielt dafür sofort viel internationale Anerkennung.
Ihr zweiter Roman „Das Baby ist meins“ kam im Jahr 2021 in die Bücherregale.

Ein paar Informationen über Nigeria

Nigeria ist ein Staat in Westafrika am Golf von Guinea. Er ist laut Wikipedia das bevölkerungsreichste Land Afrikas und besitzt eine noch größere Volkswirtschaft, als Südafrika. Die Hauptstadt von Nigeria heißt Abuja. Die Stadt Lagos, in der dieser Roman spielt, ist eine Metropole, malerisch an der Lagune von Lagos gelegen.
Seit 2015 wird Nigeria von einem demokratisch gewählten Parlament regiert. Was aber nicht viel heißen will. Die Menschenrechte und gerade die Rechte der Frauen und Mädchen kann man nach wie vor als problematisch bezeichnen, zumal vermehrt islamistische Splittergruppen, wie die Boko Haram in diesem Land ihr Unwesen treiben. (Siehe dieser Artikel auf meinem alten Blog Frau Sabienes)


Meine Schwester, die Serienmörderin – Meine Meinung

Selten habe ich so viele kontroverse Meinungen über ein Buch gehört, wie bei diesem. Ich hatte es im letzten Jahr als Geschenk für meine Nichte gekauft (weil sie eine Schwester hat) und gar nicht mehr darüber nachgedacht, was ich eventuell damit anrichte. Aber nachdem ich das Buch noch schnell auf Instagram gepostet habe, musste ich feststellen, dass dieser Roman nicht jedermanns Sache ist.
Eine gute Bekannte von mir, hat mir dann die Serienmörderin geschenkt.
Gottseidank! Denn ansonsten hätte ich mir das Buch wahrscheinlich doch nicht gekauft.

Die Serienmörderin auf den ersten Blick

meine schwester die serienmörderin buchcover

Falls du zu den Leser*innen gehörst, die auch mal ein Buch kaufen, nur weil ihnen das Cover gefällt, hättest du dann ausgerechnet DIESES Buch gekauft? Wahrscheinlich eher nicht, oder?
Die Farbgebung erinnert so ein bisschen an die Abenteuerheftchen, die es in den 60ern oder 70ern am Kiosk zu kaufen gab. Die junge Frau sieht zwar sehr schön aus und ihr Gesichtsausdruck hat etwas sinnliches. Aber der Umstand, dass sich in den Gläsern ihrer Sonnenbrille ein Messer spiegelt, macht die ganze Schönheit wieder zunichte.
Aber trotz aller Schwierigkeiten hinsichtlich des Stils ist dies ein gelungenes Cover. Denn man darf sich von dem äußerlichen Trash nicht beirren lassen.

Die Kapitel sind erfreulich kurz. Manchmal sogar sehr kurz. Die Kapitelüberschriften bestehen nur aus einem Wort, wie Vater, Schlafend oder Wahnsinn. Manchmal reicht auch nur ein simpler Hashtag: #5.

Das Buch ist aus der Perspektive von Korede geschrieben. Der Stil spiegelt den Charakter der jungen Frau perfekt wieder: besonnen, effizient und konsequent bis hin zur Emotionslosigkeit.

Die Protagonistinnen

Der Roman dreht sich zum allergrößten Teil um die beiden Protagonistinnen Korede und Ayoola. Korede wird in dem Krankenhaus, in dem sie als Krankenschwester arbeitet, sehr geschätzt. Aber die attraktive Ayoola ist die, die von allen geliebt wird. Sie ist flippig und unbekümmert und macht als Influencerin irgendwas mit Mode und Snapchat.
Alle weiteren Figuren dieses Buchs degradieren zur Staffage. Und manche leben gar nicht lange genug, um wirklich sehr wichtig zu sein. Dennoch wird hier nicht Mord um Mord abgehakt. Zwischen Chlorbleiche und Entsorgung flicht Korede immer wieder andere Begebenheiten mit ein. Zum Beispiel beschreibt sie, wie sie und ihre Mutter unter dem böswilligen Vater, einem einflussreichen Politiker gelitten haben. Oder Muhtar, der ein wichtiger „Gesprächspartner“ für sie darstellt, weil er im Koma liegt. Und dann natürlich immer wieder Doktor Tade, der sich voller Hingabe in Ayoola verliebt.
Die Böse? Die Schlampe? Das Biest?

Und die Moral?

Um es einmal mit Berthold Brecht und der Dreigroschenoper zu versuchen:

Zuerst kommt das Fressen, dann die Moral

Allerdings sollte es bei den beiden Mädchen nicht am Essen mangeln, da sie gewissermaßen zur Haute Volée von Lagos gehören. Es gibt aber noch mehr, was ein Mensch braucht, um sich in seinem Dasein geborgen zu fühlen. Zum Beispiel Sicherheit und Schutz.
In einem Land, in dem die Polizei ihre korrupte Hand aufhält, sind vielleicht auch die Eltern ihren Kindern gegenüber skrupelos genug.

Das soll aber nicht die Verbrechen, von denen hier berichtet wird, klein reden. Denn dies versuchen weder Korede, noch Ayoola. ) Zumindest was letztere betrifft, erfolgt dies nicht besonders ernsthaft.)

Ein Lagos Noir

Die Süddeutsche Zeitung betitelte dieses Buch als Lagos Noir und kommt damit der Kärung des Genre schon recht nahe. Denn auch wenn es hier kriminell zugeht, handelt es sich nicht um einen typischen Kriminalroman. Es ist aber auch keine launige Abhandlung von achtsam begangenen Straftaten, wie zum Beispiel in Achtsam morden von Karsten Dusse.
Wir halten hier einen äußerst schwarzen Roman in den Händen, der auf dem schwarzen Kontinent spielt, der nichts verspricht und gar nichts hält. Und genau deswegen handelt es sich: um eine richtig gutes Buch, das man nicht unterschätzen darf. Aber man muss sich auf die Story und auf den Stil bedingungslos einlassen.
Aber dann wird man mit einem Roman belohnt, in dem mit leichter Hand das Drama einer Familie, eines Landes, eines ganzen Kontinents dargestellt wird.

Und deswegen erhält die Serienmörderin meine Leseempfehlung.

Wem könnte dieses Buch gefallen?

  • Liebhaber von außgewöhnlichen Erzählungen
  • Leser, die sich gerne literarisch in fremde Länder begeben
  • Leser, die nach Neuentdeckungen suchen

Für wen wäre dieses Buch eher nicht geeignet?

  • Leser, die sich von einem schrillen Buchcover abstoßen lassen
  • Leser, denen es schwerfällt, außerhalb von Schwarzweiß-Kategorien zu denken

Bibliografisches zu dem Buch „Meine Schwester die Serienmörderin“

Bibliografisches zu dem Buch "Meine Schwester die Serienmörderin"
Bibliografisches zu dem Buch „Meine Schwester die Serienmörderin“
  • Titel: Meine Schwester, die Serienmörderin
  • Autor Oyinkan Braithwaite, Yasemin Dinçer (Übersetzung)
  • Originaltitel ‏ : ‎ My Sister, the Serial Killer
  • Herausgeber ‏ : ‎ Aufbau Taschenbuch; 1. Edition (11. Oktober 2021)
  • Sprache ‏ : ‎ Deutsch
  • Taschenbuch ‏ : ‎ 240 Seiten
  • ISBN-10 ‏ : ‎ 3746638534
  • ISBN-13 ‏ : ‎ 978-3746638539
  • Preis Stand Januar 2022: 7,99 Euro (Kindle), 20,00 Euro (Gebundenes Buch), 10,00 Euro (Taschenbuch), 0,00 Euro (Hörbuch im Audible-Abo gelesen von Sabina Godec)
  • Bestelllink Amazon

(Alle Angaben wie immer ohne Gewähr)

Berühmte letzte Worte

Wäre dieses Buch etwas für dich? Oder bist du bereits vom Cover abgestoßen? Glaube mir, das Buch ist besser, als du im ersten Moment vielleicht meinst.
Übrigens gibt es auf meinem Blog MondYoga ab dem 16. Januar einen Artikel über Achtsamkeit. Vielleicht wäre das etwas für dich! Dann schau doch mal vorbei. Ich freue mich.

Hier wirst du ab dem 23. Januar etwas über meine Erkenntnisse auf Sizilien lesen können.

Stay tuned!

***

 

 

***





Text: Meine Schwester, die Serienmörderin von Oyinkan Braithwaite ©sabienes-welt.de
Alle Fotos: Meine Schwester, die Serienmörderin von Oyinkan Braithwaite ©sabienes-welt.de

Zusammenfassung
Meine Schwester, die Serienmörderin von Oyinkan Braithwaite
Titel
Meine Schwester, die Serienmörderin von Oyinkan Braithwaite
Beschreibung
Meine Schwester, die Serienmörderin ist der Erstling der nigerianischen Autorin Oyinkan Braithwaite, der sofort ein großer Erfolg geworden ist. Er handelt von den beiden Schwestern Korede und Ayoola aus Lagos.
Autor

Dieser Beitrag hat 6 Kommentare

    1. Sabiene

      @Shadownlight: Bitte sehr!
      LG
      Sabiene

  1. Romy Matthias

    Das klingt nach einer sehr interessanten Lektüre. LG Romy PS: Du kannst noch an meinem Gewinnspiel teilnehmen, endet erst im Februar :-)

    1. Sabiene

      @Romy: Wie verlockend! Da komme ich aber gleich! ;-)

      LG
      Sabiene

  2. Liebe Sabiene, bei dieser Buchvorstellung bin ich etwas zwiegespalten. Das Cover spricht nicht wirklich an, die Beschreibung ist für mich auch etwas gemischt, obwohl ich gerne mal was Neues entdecke und mich auf was Anderes einlasse. Doch deine Leseempfehlung hat mich doch zum Überlegen gebracht, daher werde ich es mal mit einer Leseprobe versuchen, um zu sehen, wie ich mit dem Buch zurechtkomme.
    Hab ein ganz wunderbares Jahr 2022 mit vielen tollen Stunden mit deiner Familie, alles Liebe Gesa

    1. Sabiene

      @Wonderful Fifty: Bei diesem Buch scheiden sich wirklich die Geister! Und das ist ja das spannende in der Literatur, wenn gute Bücher kontrovers behandelt werden.
      Hast du dir das Buch nun bestellt?

      LG
      Sabiene

Schreibe einen Kommentar