Die Perlentaucherin – Ein Roman aus Japan von Jeff Talarigo

Dieser Artikel wurde zuletzt geändert am/vor 5 Monaten

*Dieser Artikel enthält Amazonlinks*

Die Perlentaucherin - Ein Roman aus Japan von Jeff Talarigo
Die Perlentaucherin: Ein Roman aus Japan mit einem wahren Hintergrund

Japan 1948: Während der Saison taucht die Perlentaucherin mit ihren Kolleginnen in der japanischen Inlandsee nach Austern, Abalonen und Seeigeln. Die Arbeit ist hart und die Frauen arbeiten ohne technische Hilfsmittel in bis zu 40 Metern Tiefe. Eines Tages entdeckt sie auf ihrem Arm einen roten, gefühllosen Fleck. Heimlich besucht sie einen Arzt und erfährt die schreckliche Diagnose: Lepra.
Fortan gilt sie als eine namenlose Person, die über ihre Familie Schande gebracht hat. Sie wird aus dem Familienregister gestrichen und zwangsweise in ein Sanatorium auf eine Insel eingewiesen. Hier gibt sie sich den Namen „Fräulein Fuji“.
Denn der Besuch des Fujiama ist eine der wenigen glücklichen Erinnerungen an ihre Kindheit.

Jeff Talarigo

Jeff Talarigo, Jahrgang 1961, stammt aus Pennsylvania, USA und arbeitete viele Jahre als Journalist. Nach mehreren Kurzgeschichten über seine Erfahrungen in einem palästinenschen Flüchtlingslager ist das vorliegende Buch seine erste Romanveröffentlichung. Seit 1993 lebt Jeff Talarigo in Japan.

Lepra

Lepra, oder genauer gesagt Morbus Hansen ist eine Infektionskrankheit, die durch ein Bakterium ausgelöst wird. Dabei sterben die Nerven und das umliegende Gewebe ab, so dass die Betroffenen kein Schmerzempfinden mehr haben. Die Ursache dieser Erkrankung liegt meist in schlechter Hygiene und Unterernährung. Lepra ist nur schwach ansteckend, dennoch gilt sie seit dem Altertum als Geißel der Menschheit. Die Betroffenen und ihre Familien wurden (und werden) schlimm stigmatisiert und aus der Gemeinschaft ausgeschlossen.
Lepra gilt inzwischen als sehr gut behandelbar.

Die Perlentaucherin – Meine Meinung

Das Buch besteht aus drei großen Kapiteln, dabei ist das zweite und längste in einzelne, kleine Abschnitte unterteilt:
Die Artefakte von Nagashima.
Die Bedeutung dieses Stilmittels wird auf den letzten Seiten klar. Dort berichtet in der Jetztzeit eine junge Krankenschwester von den Gegenständen, die Herr Shirayama im Leprosorium Nagashima gesammelt hat: Artefakte von den Lebensumständen, Zeugnisse von den armen, namenlosen Kranken, die auf dieser Insel bis weit in die 70er Jahre hinein qualvoll und rechtlos dem Siechtum überlassen waren.

Und somit stellt der Autor das Leben der ehemaligen Perlentaucherin (die es so oder so tatsächlich gegeben haben dürfte) mit Hilfe von Artefakten dar:

  • Zum Beispiel Artefakt 0624, eine Scheuerbürste, mit der eine Mutter verzweifelt versucht, ihre Kinder zu reinigen, nachdem sie Kontakt mit der Leprakranken gehabt haben.
  • Oder Artefakt 0198, der Kalligraphiepinsel, mit der die Urnen der Verstorbenen beschriftet werden.
  • Und dann Artefakt 1059, das ein ärztliches Entlassungsformular beinhaltet, mit dem Fräulein Fujis Genesung bestätigt wird. Aber sie wird sich in der nun fremden Welt auf der anderen Seite des Meeres niemals zurecht finden.

Doch das Leben der Perlentaucherin Fuji besteht nur nach außen hin in einer Ansammlung von Gegenständen für eine Vitrine.
Innerhalb ihrer überschaubaren Gemeinschaft von Mitpatienten beweist sie sehr viel Herz, Engagement und Willenskraft.

Die Sprache dieses Romans ist einfach, fast schon sachlich, aber manchmal wieder sehr poetisch. Aber zwischen den Zeilen erfährt man sehr viel an Mitgefühl. Und es zeigt, wie man geduldig schwere Lebenssituationen ertragen kann, ohne seine Würde, Menschlichkeit und Mitgefühl zu verlieren.

Mir hat das Buch sehr gut gefallen, es hat mein Herz tief berührt. Ich kann es jedem, der einmal etwas anderes lesen will, als Mainstream, Thriller oder Liebesromane (nichts gegen diese Genres!) wärmstens empfehlen.

Wem könnte dieses Buch gefallen

  • Leser, die Geschichten mit einem wahren Hintergrund lesen
  • Leser, die Romane jenseits des bibliothekarischen Mainstreams bevorzugen
  • Allen Lesern, die gerne etwas über das Leben in fremden Ländern erfahren möchten

Für wen wäre dieses Buch eher nicht geeignet

  • Alle, die es als Problem empfinden, sich angemessen mit großem menschlichem Leid und Elend auseinanderzusetzen
  • Leser, die sich bei ihrer Literaturauswahl eher an den Bestsellerlisten orientieren wollen
  • Alle Leser, die leichtere Lektüre bevorzugen

Bibliografisches über „Die Perlentaucherin“

Die Perlentaucherin von Jeff Talarigo oder: Wie übel wird man in einer Leprakolonie behandelt!
Bibliografisches zu dem Buch „Die Perlentaucherin“
  • Titel: Die Perlentaucherin
  • Originaltitel: The Pearl Diver
  • Autor: Jeff Talarigo, Almuth Carstens (Übersetzung)
  • Verlag: btb Verlag (6. August 2007)
  • Sprache: Deutsch
  • Taschenbuch: 240 Seiten
  • ISBN-10: 3442736641
  • Preis Stand April 2020: ab 1,86 Euro (Taschenbuch, gebraucht), ab 0,87 Euro (gebundenes Buch, gebraucht) (Es ist sehr schade, dass es im Moment keine neue Auflage gibt)
  • Bestelllink Amazon

(Alle Angaben ohne Gewähr)

***

Mit dieser Rezension beteilige ich mich bei Daggis Buchchallenge 2017, Aufgabe 53: Lese ein Buch mit weniger als 300 Seiten


Hinweis: Dieser Artikel erschien ursprünglich auf meinem Blog Frau Sabienes.
Text: Die Perlentaucherin – Ein Roman aus Japan von Jeff Talarigo ©sabienes-welt.de
Alle Fotos: Die Perlentaucherin – Ein Roman aus Japan von Jeff Talarigo ©sabienes-welt.de

Zusammenfassung
Die Perlentaucherin - Ein Roman aus Japan von Jeff Talarigo
Titel
Die Perlentaucherin - Ein Roman aus Japan von Jeff Talarigo
Beschreibung
Die Perlentaucherin von Jeff Talarigo beschreibt das Leben einer jungen Frau in Japan in einer Leprastation nach dem Zweiten Weltkrieg
Autor

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.