The Marvelous Mrs Maisel – So wurde ich zum Serienjunkie

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Lifestyle
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Beitrag zuletzt geändert am:1. April 2020
  • Lesedauer:6 min Lesezeit

*Dieser Artikel enthält Amazonlinks* Dieser Artikel ist ein Premiere - für dich als Leser, als auch für mich persönlich. Denn eigentlich bin ich kein Serienjunkie, schon gar nicht, was die Produktionen der großen Streaminganbieter betrifft. Außerdem sehe ich mir zwar gerne Filme an, aber fernsehen als solches ist mir zu langweilig. Aber nun habe ausgerechnet ich mich in eine Serie verliebt, die auf Amazon Prime läuft. Es handelt sich dabei um The Marvelous Mrs. Maisel und hier erzähle ich euch, warum ich seit einigen Wochen nicht mehr vom Fernseher wegkomme. The Marvelous Mrs Maisel - Die Handlung Miriam "Midge" Maisel (Rachel Brosnahan) ist einfach eine perfekte jüdische Frau im New York der 1950er Jahre. Sie hat das perfekte Lächeln, die perfekte Ausstrahlung und die perfekte Garderobe. Für die Finanzierung ihres Lebensstils sorgt ihr perfekter Ehemann Joel (Michel Zegen) und mit ihm und ihren perfekten zwei Kindern lebt sie in der perfekten Wohngegend (ich schätze, es handelt sich um…

WeiterlesenThe Marvelous Mrs Maisel – So wurde ich zum Serienjunkie

Wo Mut die Seele trägt: Wir Frauen in Afghanistan – Nahid Shahalimi

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Literatur
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Beitrag zuletzt geändert am:29. März 2020
  • Lesedauer:6 min Lesezeit

*Dieser Artikel enthält Amazonlinks* Sportlerin, Anführerin, Ärztin, Pilotin, Anwältin, Aktivistin, Künstlerin - das sind alles ganz normale Berufe oder Tätigkeiten für Frauen. In den westlichen Industriestaaten. Das aber Frauen in Afghanistan solche oder ähnliche Aufgaben übernehmen, ist wohl kaum vorstellbar, oder?  Ist es doch, sagt die aus Afghanistan stammende Künstlerin Nahid Shahalimi.  Teilweise unter höchsten Sicherheitsvorkehrungen hat sie ihre alte Heimat besucht und dort etliche tapfere, mutige, außergewöhnliche und starke Frauen interviewt. Und dabei entstand dieser Bildband, den ich euch heute vorstellen und ans Herz legen möchte. Nahid Shahalimi Nahid Shahalimi kam 1973 in Kabul als Tochter eines wichtigen afghanischen Politikers zur Welt. Als ihr Vater 1981 starb, sah sich ihre nun plötzlich rechtlose Mutter gezwungen, mit ihren drei Töchtern über Pakistan nach Kanada zu fliehen. Nahid wuchs in Québec auf und betätigt sich nach ihrem Studium als Künstlerin, Autorin und Filmemacherin, wobei Menschenrechte einen großen Platz in ihrer Arbeit einnehmen. Inzwischen wohnt Frau Shahalimi mit ihren Töchtern…

WeiterlesenWo Mut die Seele trägt: Wir Frauen in Afghanistan – Nahid Shahalimi

Becoming. Meine Geschichte – Die Autobiografie von Michelle Obama

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Literatur
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Beitrag zuletzt geändert am:29. März 2020
  • Lesedauer:7 min Lesezeit

*Dieser Artikel enthält Amazonlinks* Sie kam aus einfachen Verhältnissen und schaffte einen glänzenden Abschluss in Harvard. Sie arbeitete in einer renommierten Anwaltskanzlei und verliebte sich in den süßen Praktikanten mit dem sperrigen Namen. Von 2009 - 2017 bewohnte sie als erste farbige First Lady mit ihrem Mann, dem 44. Präsidenten der USA und ihren gemeinsamen Töchtern das Weiße Haus in Washington. Barack und Michelle Obama galten oder gelten immernoch als die Rockstars der US-amerikanischen Politiksphäre, was ihrer beider Klugheit, Charisma und Charme zu verdanken ist. Und wenn eine solche Frau nicht viel zu erzählen hat, dann weiß ich auch nicht. Becoming - Meine Geschichte von Michelle Obama In ihrer im Herbst 2018 erschienen Autobiografie geht es der Autorin um das Werden und Entwickeln - Becoming. Darauf aufbauend ist das Buch in drei Teile aufgebaut: Becoming me Becoming us Becoming more Becoming me Michelle kam am 17. Januar 1964 als Michelle LaVaughn Robinson in Chigago zur Welt. Ihre Familie…

WeiterlesenBecoming. Meine Geschichte – Die Autobiografie von Michelle Obama

Die Perlentaucherin – Ein Roman aus Japan von Jeff Talarigo

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Literatur
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Beitrag zuletzt geändert am:8. April 2020
  • Lesedauer:4 min Lesezeit

*Dieser Artikel enthält Amazonlinks* Japan 1948: Während der Saison taucht die Perlentaucherin mit ihren Kolleginnen in der japanischen Inlandsee nach Austern, Abalonen und Seeigeln. Die Arbeit ist hart und die Frauen arbeiten ohne technische Hilfsmittel in bis zu 40 Metern Tiefe. Eines Tages entdeckt sie auf ihrem Arm einen roten, gefühllosen Fleck. Heimlich besucht sie einen Arzt und erfährt die schreckliche Diagnose: Lepra. Fortan gilt sie als eine namenlose Person, die über ihre Familie Schande gebracht hat. Sie wird aus dem Familienregister gestrichen und zwangsweise in ein Sanatorium auf eine Insel eingewiesen. Hier gibt sie sich den Namen "Fräulein Fuji". Denn der Besuch des Fujiama ist eine der wenigen glücklichen Erinnerungen an ihre Kindheit. Jeff Talarigo Jeff Talarigo, Jahrgang 1961, stammt aus Pennsylvania, USA und arbeitete viele Jahre als Journalist. Nach mehreren Kurzgeschichten über seine Erfahrungen in einem palästinenschen Flüchtlingslager ist das vorliegende Buch seine erste Romanveröffentlichung. Seit 1993 lebt Jeff Talarigo in Japan. Lepra Lepra, oder genauer…

WeiterlesenDie Perlentaucherin – Ein Roman aus Japan von Jeff Talarigo

Jenseits von Afrika von Tania Blixen (Rezension eines Klassikers)

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Literatur
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Beitrag zuletzt geändert am:1. August 2020
  • Lesedauer:6 min Lesezeit

*Dieser Artikel enthält Amazonlinks* Jenseits von Afrika war für mich bislang immer nur ein Film, in dem ein Robert Redford der Meryl Streep im Busch die Haare wäscht und ein Klaus Maria Brandauer maliziös grinst. (Aber das tut er ja oft und gerne) In der Mitte der 80er las fast jede Frau in meinem Bekanntenkreis das dazugehörige Buch und schwärmte. Aber diesem Hype wollte ich mich nicht anschließen, der Film war mir eigentlich schon tragisch, kitschig und Afrika-bunt genug. Nun habe ich mir diese Biografie von Tania Blixen einmal vorgenommen und frage mich, warum ich dieses Buch nicht schon viel früher gelesen habe. Tania Blixen Eigentlich hieß die Dame Karen Blixen-Finecke und wurde 1885 in Rungstedlund bei Kopenhagen geboren. Tania Blixen und Isak Dinesen sind Pseudonyme, unter denen sie veröffentlicht hat. Sie wuchs sehr behütet auf dem gutbürgerlichen, elterlichen Gut auf und interessierte sich schon als junges Mädchen für Kunst, Schriftstellerei und fremde Länder. Sie verliebte sich unsterblich…

WeiterlesenJenseits von Afrika von Tania Blixen (Rezension eines Klassikers)
Read more about the article Das Unbehagen der Elsa Brandt von Bettina Steinbauer
Eine unbehagliche Frau in einem Roman von Bettina Steinbauer

Das Unbehagen der Elsa Brandt von Bettina Steinbauer

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Literatur
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Beitrag zuletzt geändert am:4. Juli 2020
  • Lesedauer:4 min Lesezeit

*Dieser Artikel enthält Amazonlinks* Elsa Brandt, eine Schriftstellerin mit chronischer Schreibhemmung ist Anfang 40, attraktiv, Single und von einer Intelligenz, die fast weh tut. Als pathologische Zynikerin stellt sie alles Gute und alles Schlechte wegen der ewigen Vergänglichkeit in Frage: Was macht den Sinn aus, wenn ich ihn am Ende abgeben muss?“ Ihre Freizeitbeschäftigung ist ziemlich skurril. Sie fährt absichtlich in einen Stau auf die Autobahn und spricht dort fremde Männer in den Autos auf der Nachbarspur an. Diese werden dann nach einer Tasse Kaffee im nächsten Rasthaus ziemlich deutlich abserviert, denn alles und jedermann erscheint ihr nur aufs Äußerste banal. Sie hat andererseits ein gutes Herz und kümmert sich um Ottilie, ihre halbdemente Nachbarin und Gottfried, eine verkrachte Existenz ohne Obdach. Nach einem Zusammenbruch (Autobahn, Stau, Mann, Unfall, Nervenklinik) packt sie die beiden kurzerhand in ihr Auto und fährt mit ihnen nach Amrum. Dort lernt sie Justus kennen. Der Mediziner ist ebenso hochintelligent wie Elsa und ihr…

WeiterlesenDas Unbehagen der Elsa Brandt von Bettina Steinbauer
Read more about the article Bitterfotze – Ein wütender Roman von Maria Sveland
Eine Frau rechnet ab - mit der Gesellschaft, ihrem Mann und mit sich selbst

Bitterfotze – Ein wütender Roman von Maria Sveland

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Literatur
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Beitrag zuletzt geändert am:18. August 2020
  • Lesedauer:5 min Lesezeit

*Dieser Artikel enthält Amazonlinks* Sara hat die Nase voll. Ihr steht der Alltag mit einem Kleinkind bis zum Hals, genauso wie die Schwierigkeiten, die man als berufstätige Mutter hat und der Januar in Stockholm ist einfach die Hölle. Also bucht sie kurzerhand eine Woche Teneriffa - ohne Mann, ohne Kind, dafür 7 Tage lang Nichtstun und Ausschlafen. Denn wenn sie eines nicht werden will, dann ist es eine Bitterfotze: eine frustrierte, resignierte Frau, die alles andere um sie herum nur noch missbilligt. Da hält sie es lieber mit ihrem Vorbild, der Schriftstellerin Erica Jong und ihrem Buch "Angst vorm Fliegen", welches zu ihrer Urlaubslektüre wird. Maria Sveland Maria Sveland, Jahrgang 1974, arbeitet als Autorin und Journalistin in Schweden. Laut ihren eigenen Angaben ist der vorliegende Roman (ihr erster) zu 37,2 Prozent autobiografisch. Erica Jong - Angst vorm Fliegen Dieser bei seiner Erstveröffentlichung 1973 als Skandalbuch titulierte Roman der USamerikanischen Schriftstellerin wird in dem vorleigenden Buch immer wieder zitiert.…

WeiterlesenBitterfotze – Ein wütender Roman von Maria Sveland