Marley und ich. Unser Leben mit dem frechsten Hund der Welt

Dieser Artikel wurde zuletzt geändert am/vor 7 Monaten

*Dieser Artikel enthält Amazonlinks*

marley und ich
Marley – Der frechste Hund der Welt!

Das Buch Marley und ich erzählt die wahre Hunde- und Familiengeschichte des Autors.
Das junge Ehepaar Grogan holt sich ohne viel Ahnung von Tierhaltung einen kleinen Hundewelpen ins Haus. Aber schon bald stellen sie fest, dass sie mit dem süßen, braunen Fellknäuel namens Marley eine Naturgewalt in Form eines Labradors adoptiert haben. Aber nicht nur sie verzweifeln an dem schwererziehbaren Tier, auch die Hundetrainer und Tierärzte, die sie konsultieren, können nur die Köpfe schütteln.
Dennoch – oder gerade deswegen entwickelt sich Marley zu einem echten Familienhund, wenn auch mit einigen Tücken.

Diese Tücken treten besonders dann auf, wenn ein Gewitter aufzieht.
Oder wenn er alleine im Haus bleiben muss.
Oder.
Und.

Der Autor John Grogan

John Grogan, Jahrgang 1957 ist ein US-amerikanischer Journalist und Hundebesitzer. Die Idee zu diesem Buch kam ihm durch eine Kolumne, die er für seine Zeitung schrieb. Seine Schilderungen über sein Leben mit Hund erhielt sehr viele Leserzuschriften.
John Grogan lebt mit seiner Familie und Hund in Pennsylvania.

Marley und ich: Meine Meinung

Ich kam vor ein paar Wochen eher durch Zufall an dieses Buch. Denn da ich nicht viel mit Hunden (oder Haustieren im allgemeinen) zu tun habe, gehört Tierliteratur nicht unbedingt zu meinem Lieblingsgenre. Mit meiner mangelnden Erfahrung vermute ich, dass es wichtig ist, einen Hund ähnlich liebevoll und konsequent zu erziehen, wie man es mit Kindern tun sollte.
Marley oder vielmehr dieses Buch zeigen, dass bei Hunden und Kindern alle Theorie grau ist.
Und das weder die einen noch die anderen die Vielzahl an Erziehungsratgebern gelesen hat und ihre ganz eigenen Vorstellungen von einem schönen Leben haben.

Unterm Strich fand ich dieses Buch recht lustig und stellenweise aber auch arg kitschig. Aber ich bin wie gesagt kein Hundehalter und fühle mich von solchen Erzählungen weniger beeindruckt.

Kritik an dem Buch Marley und ich

Kritikern dieses Buchs werfen dem Autor vor, dass das Tier zu isoliert und ohne nennenswerte Aufgaben gehalten wurde. Überhaupt hätten sie sich verantwortungslos verhalten, in dem sie ohne gründliche Vorbereitung ein solches Tier aufgenommen haben. Auch die Tatsache, dass sich zwei Menschen, die beide Vollzeit berufstätig sind, ein Hundebaby ins Haus holen, finde ich unverantwortlich.
Man muss dazu ins Feld führen, dass diese Geschehnisse schon ein bisschen länger her sind. Zumindest in Deutschland würde oder sollte man sich über das Tier und die Tierhaltung informieren. Und vielleicht gibt es heutzutage solche Möglichkeiten auch in den USA.
Trotzdem halte ich die Blauäugigkeit von Herrn und Frau Grogan für verzeihbar.

Jenseits aller Kritik

Andererseits war es den Hundehaltern vielleicht im Hinblick auf ihre eigene Sicherheit und auf den sturen Charakter dieses ansonsten sehr gutmütigen Tiers nicht anders möglich. Dies ist aber als Nicht-Hundekenner und Außenstehender nur schwer zu beurteilen. Aber auch bei der Kindererziehung bekommt man die meiste Kritik von Leuten, denen das nichts angeht und die keine Kinder haben.
Mit Sicherheit könnte man den Grogans vorwerfen, dass sie zu unüberlegt und uninformiert an die Anschaffung eines Haustiers herangegangen sind. Aber man muss ihnen auch zu Gute halten, dass sie trotz aller Schwierigkeiten ihrem Tier treu geblieben sind. Denn Marley als frech und wild zu bezeichnen grenzt an eine unglaubliche Euphemie und Untertreibung.

Tatsächlich entwickelte sich Marley im Laufe der Zeit erstaunlich gut. Sogar nach der Geburt der gemeinsamen Kinder kam es zu keinen größeren Eifersüchteleien oder gar Übergriffen.
Letztendlich zeigte er zeitlebends dieser amerikanischen Familie aus der oberen Mittelschicht wichtige Werte wie Treue, Freundschaft, Enthusiasmus.
Und wenn dabei ein paar Polstermöbel darunter leiden mussten, dann ist das eine reine Nebensache. Denn Marley wird von allen unendlich geliebt.

John Grogan und seine Familie begleiten ihren Marley ohne Wenn und Aber durch seine Welpen-, Jugend- und Erwachsenenjahre bis hin in ein gebrechliches Hundealter.
Das Ende ist natürlich sehr bitter und sehr traurig. Und das konnte ich durchaus nachfühlen. Denn auch ich hatte einmal Haustier.

Für wen ist dieses Buch geeignet:

  • Alle Hundeliebhaber und Hundehalter
  • Alle menschen, die Hundeliebhaber oder Hundehalter werden wollen
  • Liebhaber von guten US-amerikanischen Familiengeschichten, die etwas jünger als die Waltons sind.

Für wen ist dieses Buch eher nicht geeignet:

  • Menschen, die gegen Hundehaare allergisch sind
  • Katzenliebhabern
  • Katzen

Bilbiographisches:

Marley und ich - Alle Hundeliebhaber werden dieses Buch von John Grogan lieben!
Bibliografisches zu dem Buch „Marley und ich“ von John Grogan
  • Titel: Marley und ich. Unser Leben mit dem frechsten Hund der Welt
  • Autor: John Grogan, Gabriele Ziegldrum (Übersetzer)
  • Originaltitel: Marley & Me: Life and Love with the World’s Worst Dog
  • Taschenbuch: 352 Seiten
  • Verlag: Goldmann (13. Juli 2009)
  • Sprache: Deutsch
  • Preis Stand Februar 2020: ab 12,97 Euro (Taschenbuch gebraucht), 21,99 Euro (Gebundene Ausgabe), ab 1,22 Euro (Audio-CD, gebraucht, gesprochen von Heikko Deutschmann)
  • hier auf Amazon.

(Alle Angaben ohne Gewähr)

Der Film zum Buch

Das Buch wurde 2008 unter der Regie von David Franket mit Jennifer Aniston und Owen Wilson in den Hauptrollen verfilmt. Ich habe diesen Film Marley & Ich bislang nur in Bruchteilen gesehen. Aber ich schätze, es ist der richtige Streifen für einen verregneten Sonntag Nachmittag, wenn ihr gemütlich mit der ganzen Familie kuscheln wollt.
Mehr Informationen über diesen Film findet ihr hier auf Amazon.

Habt ihr einen Hund? Erzählt mir doch mal, um welches Exemplar es sich handelt! Wie erzieht ihr euren vierbeinigen Freund denn?

***

Mit dieser Rezension beteilige ich mich an Daggis Buchchallenge 2014, Aufgabe 9: Lese ein Buch mit einem Tier auf dem Cover.


Hinweis: Dieser Artikel erschien ursprünglich auf meinem Blog Sabienes Traumwelten.
Text: Marley und ich. Unser Leben mit dem frechsten Hund der Welt ©sabienes-welt.de
Alle Fotos: Marley und ich. Unser Leben mit dem frechsten Hund der Welt ©sabienes-welt.de

Zusammenfassung
Marley und ich. Unser Leben mit dem frechsten Hund der Welt
Titel
Marley und ich. Unser Leben mit dem frechsten Hund der Welt
Beschreibung
Marley und ich - unser Leben mit dem frechsten Hund der Welt von John Grogan und seine Erfahrungen mit dem unbändigen Labrador, der sein Leben und das sein Frau gehörig durcheinander gewirbelt hat.
Autor

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.