Lupus – Der vierte Oxen. Ein Thriller von Jens Henrik Jensen

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Literatur
  • Beitrags-Kommentare:2 Kommentare
  • Beitrag zuletzt geändert am:18. August 2020
  • Lesedauer:6 min Lesezeit

*Dieser Artikel enthält Amazonlinks*

Lupus - Der vierte Oxen. Ein Thriller von Jens Henrik Jensen
Lupus oder: Niels Oxen und die Wölfe

In den Wäldern von Dänemark machen sich Wölfe – Canis Lupus – breit und die dänischen Naturschützer sind völlig aus dem Häuschen.
Derweilen sitzt der ehemalige Elitesoldat Niels Oxen samt seiner Posttraumatischen Belastungsstörung in einer ordentlichen Kopenhagener Wohnung und versucht, in einem normalen, bürgerlichen Leben Fuß zu fassen. Sein wichtigster Beweggrund für diesen geänderten Lifestyle ist sein vierzehnjähriger Sohn  Magnus, zu dem er nun endlich eine Beziehung aufbauen möchte.
In dieser etwas verzweifelten Situation bittet ihn der ehemalige Geheimdienstchef Axel Mossmann um einen kleinen Gefallen. Ein gewisser Poul Hansen ist verschwunden, seine letzte Spur führt zu einem Bauernhof nach Jütland.
Oxen verknüpft seine ersten Recherchen mit einem Papa-Sohn-Wochenende und stößt ganz unvermittelt auf einen erneuten Geheimbund und dessen Name lautet zufällig Lupus. 

Die Oxen-Trilogie von Jens Henrik Jensen

Die Oxen-Trilogie habe ich samt dem Autor Jens Henrik Jensen bereits vorgestellt und inzwischen sind diese Rezensionen auch auf diesen Blog umgezogen. Um euch mit der Vita von Jensen nicht zu langweilen, verweise ich also auf die vorangegangen Artikel:

  1. Band: Oxen – Das erste Opfer
  2. Band: Oxen – Der dunkle Mann
  3. Band: Oxen – Gefrorene Flammen

Lupus oder die Trilogie in vier Teilen?

Ich finde es eigentlich ganz witzig, wenn jemand eine Trilogie auf mehr als drei Teile erweitert. Ein Pionier dieses Kunstgriffs ist Altmeister Douglas Adams, dessen Trilogie rund um den ersten Band Per Anhalter durch die Galaxis auf ganze fünf Bände kam. (Von denen eigentlich nur der allererste Band wirklich lesenswert ist und Kultcharakter hat).
In dem vorliegenden Fall äußerst sich Jens Henrik Jensen zu dem vierten Teil der Trilogie:

„Ich habe mich eigentlich nie dazu geäußert, wie viele Oxen-Bücher es geben wird. Und ich werde das auch weiterhin nicht tun. Da die ersten drei [Bände] zusammenhängen und gemeinsam eine lange Geschichte bilden, war es naheliegend, von der Oxen-Trilogie zu sprechen.
Aber ich war einfach noch nicht bereit, mich von der zentralen Figur, dem Kriegsveteranen und ehemaligen Jägersoldaten Niels Oxen, zu trennen. …“

(Quelle: dtv-Verlag)

Ich weiß nicht, wie es euch damit geht. Aber ich finde diese Erklärung schlüssig.

Lupus – Meine Meinung

In dem Buch Lupus werden verschieden Aspekte angesprochen, die ich einmal einzeln behandeln möchte.

Vater und Sohn oder der Versuch, einen Igel zu küssen

Das war ja eigentlich klar. Nach der Rehabilitierung von Axel Mossmann, Margarethe Franck und Niels Oxen wird letzterer nicht so ganz glücklich mit seiner Dreizimmerwohnung werden. Da helfen auch keine Reha-Maßnahmen und Therapiestunden – der Mann muss raus in den Wald. Wäre da nicht Magnus, der Sohn aus seiner vergangenen Ehe, um den er sich jahrelang nicht hat kümmern können.
Er findet nur oder nur kaum Kontakt zu dem Jungen. Aber warum hat niemand Niels Oxen darauf hingewiesen, dass man zu Menschen in der Adoleszentenkrise generell nur schwer Kontakt bekommt? Letztendlich taut das Eis aber nicht beim obligatorischen Besuch im Zoo, sondern nachdem Magnus live miterlebt, was für ein Kerl sein Papa wirklich ist.

Ein Lupus statt einem Danehof

Dänemark gilt als glückliches Land voller netter, unkomplizierter Menschen. Aber unter dieser Hygge-Oberfläche tun sich Abgründe auf. Denn auch nach der entgültigen Zerschlagung des Danehofs haen wir es erneut mit einer geheimen Organisation zu tun. Diesmal trägt sie den Namen Lupus, ist natürlich genauso mächtig, wie verschwiegen und übt sich kräftig in Selbstjustiz. Was aber schon ein wenig erstaunlich ist, da dieser Club der Rächer der Enterbten aus mehr oder weniger alten Knackern besteht.

Wenn man hier das Maß der Plausibilät ansetzt, wird man scheitern – wenn das nicht schon bei den vorherigen Bänden rund um den Danehof der Fall gewesen ist. Aber die Hauptsache ist beim Oxen ja immer der Showdown, der nur ganz knapp gut ausgeht und bei dem Margarethe Franck ihre Uhr wieder bekommt. (Ad Aspera ad Astra – ganz wichtig. Für sie.)

Nebenkriegsschauplätze beim Lupus

Lupus kommt nicht ohne Rückblenden und Nebenkriegsschauplätze aus. Zum einen müssen wir hier einen Fall einer wirklich tragischen Vergewaltigung miterleben, die aber bereits 60 Jahre her ist. Zum anderen wird in der Jetztzeit ein Kleinkrimineller dermaßen zu Hackfleisch verarbeitet, dass ich mit meinem Mageninhalt kämpfen musste. Und gerade dieser Fall hat für mich sehr lange nicht in die Geschichte gepasst. (Letztendlich tat er das dann doch)

Apropos Nebenkriegsschauplätze: Oxen leidet anscheinend immer seltener unter seinen sieben unterschiedlichen Albträumen aus seinen früheren Einsätzen. Das freut den kleinen Hühner-Psychologen in uns drin wirklich sehr!

Lupus – Mein Fazit

Auch wenn die Hauptstory einmal wieder fast schon lächerlich dubios ist, hat mir der vierte Band der Oxen-Trilogie recht gut gefallen. Ich weiß zwar immernoch nicht, wo sich diese dichten, großen Wälder in Dänemark befinden sollen. Aber ich schätze, dass Jens Henrik Jensen als Einheimischer sich da besser auskennt.
Vielleicht ist dies sogar der angenehmste Band. Denn die Zerissenheit und der desolate Zustand vom Haupthelden Niels Oxen hat mir bei den Vorgängern schon recht zugesetzt.
Lupus hat zwar auch einige Längen, die Oxen dafür nutzt, über sein Schicksal zu jammern. Dennoch haben wir hier einen recht spannenden Thriller in den Händen.
Und einen fünften Band könnte es auch noch geben. UND die Filmrechte für die ersten drei Bände sind bereits gesichert.

Wem könnte dieses Buch gefallen:

  • Alle Leser, die bereits die ersten drei Bände von Oxen gerne gelesen haben
  • Freunde von Thrillern aus dem skandinavischen Raum

Für wen wäre dieses Buch eher nicht geeignet:

  • Leser, die zu viel nachfragen (Stichwort: Plausibilität)
  • Empfindsame Leser, für die Thriller generell ein schwieriges Genre darstellen

Bibliografisches

Lupus - Der vierte Band der Oxen-Trilogie von Jens Henrik Jensen - Meine Meinung zu diesem Thriller und meine Empfehlung
Bibliografisches zu dem Thriller „Lupus“ von Jens Henrik Jensen
  • Titel: Oxen. Lupus.
  • Autor: Jens Henrik Jensen, Friederike Buchinger (Übersetzung)
  • Broschiert: 608 Seiten
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft (24. Januar 2020)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3423262435
  • ISBN-13: 978-3423262439
  • Preis Stand März 2020: 14,99 Euro (Kindle), 16,90 Euro (Broschiert). 15,45 Euro (Hörbuch, gelesen von Dietmar Wunder)
  • Bestelllink Amazon

(Alle Angaben ohne Gewähr)

***

Kennt ihr die Bücher aus der Oxen-Trilogie bereits?

***

Mit dieser Rezension beteilige ich mich an Daggis Buch-Challenge 2020, Aufgabe 5: Lese ein Buch mit einem Cover in schwarz oder weiß

***





Text: Lupus – Der vierte Oxen. Ein Thriller von Jens Henrik Jensen ©sabienes-welt.de
Alle Fotos: Lupus – Der vierte Oxen. Ein Thriller von Jens Henrik Jensen ©sabienes-welt.de

Zusammenfassung
Lupus - Der vierte Oxen. Ein Thriller von Jens Henrik Jensen
Titel
Lupus - Der vierte Oxen. Ein Thriller von Jens Henrik Jensen
Beschreibung
Lupus ist der vierte Band der Oxen-Trilogie rund um den ehemaligen Elitesoldaten Niels Oxen aus Dänemark, verfasst von Jens Henrik Jensen
Autor

Dieser Beitrag hat 2 Kommentare

  1. Liebe Sabiene, ich finde es toll, dass du uns die verschiedenen Arten von Büchern vorstellst. Heute servierst du uns dabei also einen Thriller und in Verbindung mit dem Titel „Lupus“ gehen meine Gedanken gleich mal in Richtung Werwolf. Ich habe bisher erst einen Thriller gelesen, denn irgendwie tue ich mir etwas schwer mit diesem Genre, vor allem wenn es allzu brutal hergeht – damit weißt du wohl schon, in welche Gruppe ich hier einzuordnen bin. Ich hoffe, dir und deinen Lieben geht es gut und ihr seid noch alle wohlauf.
    Bleib gesund und alles Liebe

    1. Sabiene

      @Wonderful Fifty: Da ich ja weiß, dass Thriller nicht dein liebstes Genre darstellen, kann ich mir gut vorstellen, dass du nicht viel Freude an diesem Buch haben wirst. Aber ich lese ja nicht nur Thriller und Krimis. Bestimmt ist mal wieder etwas interessantes für dich dabei.
      LG
      Sabiene

Schreibe einen Kommentar