Das Kind in mir will achtsam morden von Karsten Dusse

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Literatur
  • Beitrags-Kommentare:13 Kommentare
  • Beitrag zuletzt geändert am:23. November 2020
  • Lesedauer:5 min Lesezeit

*Dieser Artikel enthält Amazonlinks*

Das Kind in mir will achtsam morden von Karsten Dusse
Das Kind in mir ist manchmal ein ziemlicher Rotzbengel

Dank seines Achtsamkeitstrainers Joschka Breitner ist Rechtsanwalt Björn Diemel nun kommisarischer Leiter zweier Mafia-Clans (Siehe Band 1 Achtsam morden). Denn Dragan (Mafiaboss 1) kam in einem überhitzten Kofferraum äußerst achtsam zu Tode, gilt aber offiziell als untergetaucht. Und Boris (Boss 2) wird im Heizungskeller des von Diemel übernommenen Kindergarten gefangen gehalten.
Eigentlich könnte sich unser Held nun auf die Rettung seiner angeschlagenen Ehe und auf seine Tochter Emily konzentrieren. Aber nach einem unlöblichen Vorfall während eines Familienurlaubs schickt ihn seine Frau Katharina einmal wieder in die Therapie. Dort stellt er fest: „Das Kind in mir will achtsam morden!“
Und hat dazu auch noch ziemlich kreative Ideen.

Karsten Dusse zweiter achtsamer Roman

Den Autor Karsten Dusse habe ich euch bereits bei der Rezension des Vorgängers „Achtsam morden“ vorgestellt. Den vorliegenden zweiten Band wollte ich ursprünglich gar nicht lesen, weil ich befürchtete, enttäuscht zu werden.
Doch zahlreiche Empfehlungen anderer Buchblogger und Buch verschenkenden Freunden konnten das Kind in mir und somit mich selbst überzeugen, dies voller Achtsamkeit und wertungsfrei zu wagen.

Das innere Kind in mir

Die Arbeit mit dem inneren Kind ist ein psychotherapeutischer Ansatz, der bereits zwischen 1970 und 1980 von John Bradshaw entwickelt wurde.
Es geht dabei um die Aufdeckung von Gefühlen, Erlebnissen, Traumatisierungen aus der Kindheit, die sich im eigenen Unterbewusstsein abgespeichert haben. Und natürlich auch um deren Auflösung! Weitere Informationen zu dieser Theorie findet ihr hier auf Psychomeda.
In den letzten Jahren kamen etliche Ratgeber zu dem Thema auf den Markt. Leider konnten diese Sachbücher nur eingeschränkt mein Interesse wecken. Und tatsächlich bin ich fast der Meinung, dass ich solche Anleitungen zur Nabelschau bereits in jüngeren Jahren zur Genüge konsumiert habe. 
Tatsächlich habe ich mich getäuscht!
Und gemeinsam mit Björn Diemel habe ich mich von dem großartigen Joschka Breitner auf eine Partnerschaftswoche mit meinem inneren Kind eingelassen.
Und das war wirklich mehr als interessant.

Joschka Breitner

Joschka Breitner ist einer der besten Achtsamkeits-inneres-Kind-Therapeuten, die man sich nur vorstellen kann. Auch in diesem Roman wird er wieder vor jedem Kapitel zitiert. Und zwar sowohl aus seinem Standardwerk: „Entschleunigt auf der Überholspur – Achtsamkeit für Führungskräfte„, als auch aus der Neuerscheinung „Das innere Wunschkind„.
Aber bevor ihr nun auf Amazon nach diesen Büchern sucht: Joschka Breitner ist eine fiktive Gestalt und Karsten Dusse weist im Epilog eigens darauf hin.
Schade eigentlich.

Das Kind in mir will achtsam morden – Meine Meinung

Ich bin wie eingangs bereits erwähnt, vollkommen wertfrei und vorurteilsfrei an diese Lektüre herangegangen. Allerdings habe ich es durchaus in Betracht gezogen, dass mir dieser zweite Band nicht gefallen könnte.
Und ich wurde positiv überrascht!
Natürlich ist dieser Roman im Vergleich zum Vorgänger nicht ganz so dynamisch und überraschend. Aber er enthält dennoch etliche spannende Passagen und überraschende Wendungen.

Dabei fiel mir allerdings auf, dass es der Autor vielleicht nicht so arg mit Klimarettung und Umweltschutz hat.
Zumindest lässt er seinen Protagonisten sehr ungeniert Kaffeekapseln (samt Nennung des Herstellers) verwenden und prollige Spritschlucker fahren. Ansätze der Erzieher und Eltern, den Kindergarten in eine plastikfreie und klimaneutrale Zone zu verwandeln, schmettert er mit Hilfe seines inneren Kindes einfach ab.

Natürlich kenne ich auch all diese überambitionierten Muttis und Kindergärtnerinnen, die bei Besprechungen den Kindergarten, die Blauwale und die Welt retten wollen. Und immer mit im Blick das Wohl und Wehe des eigenen Zöglings.

Vielleicht lag hier dem Autor aber auch der Sinn nach einer bewussten Provokation. Denn andererseits macht er keinen Hehl aus seiner Abneigung gegen E-Scooter und der in diesem Zusammenhang aus den Boden geschossenen Start-ups.

Allerdings halte ich Fruchtquetschies für absolut überflüssig – besonders im Kindergarten.

„Ökonomisch betrachtet ist das innere Kind die „Bad Bank“ Ihrer Seele.
Wenn Sie dort alle Ihre negativen Emotionen verbuchen, hat der Rest Ihres Geistes eine positive Bilanz“

Joschka Breitner „Das innere Wunschkind“

Fazit:

„Das Kind in mir will achtsam morden“ ist ein schwächerer, aber würdiger Nachfolger zu dem Bestseller „Achtsam morden“.
Ich fühlte mich über 480 Seiten hinweg bestens unterhalten. Joschka Breitner und mein persönliches inneres Kind haben mich enorm inspiriert.
Und wie schon beim ersten Roman halte ich auch dieses Buch für ein sehr gutes Sachbuch zum Thema Persönlichkeitsentwicklung.

Wem könnte dieses Buch gefallen?

  • Alle, die bereits den ersten Band geliebt haben
  • Leser, denen ein pragmatischer und alltagstauglicher Blick auf die Arbeit mit dem inneren Kind gefallen würde
  • Alle Leser, die einfach einmal gut, humorvoll und spannend unterhalten werden möchten.

Für wen wäre dieses Buch eher nicht geeignet?

  • Leser, die den ersten Band noch nicht kennen. Denn die beiden Romane bauen aufeinander auf.
  • Leser, die den ersten Band zwar kennen, denen er aber nicht gefallen hat.
  • Alle Leser, die empfindlich auf Trivialliteratur reagieren

Bibliografisches zu: Das Kind in mir will achtsam morden

Der zweite Band von Erfolgsautor Karsten Dusse "Das Kind in mir will achtsam morden" und warum dieser Roman wirklich lesenswert ist.
Bibliografisches
  • Titel: Das Kind in mir will achtsam morden
  • Autor: Karsten Dusse
  • Taschenbuch: 480 Seiten
  • ISBN-13 : 978-3453424449
  • Herausgeber : Heyne Verlag; Originalausgabe Edition (11. Mai 2020)
  • Sprache: Deutsch
  • Preis Stand November 2020: 10,99 Euro (Taschenbuch), 9,99 Euro (Kindle), 13,21 Euro (Audio-CD, gelesen vom Autor)
  • Bestelllink Amazon

(Alle Angaben ohne Gewähr)

***

Kennt ihr den ersten Band bereits und fragt euch, ob ihr nun diesen Nachfolger lesen solltet?
Zu welchem Entschluss konnte ich euch nun überzeugen?

***

Mit dieser Rezension beteilige ich mich übrigens einmal wieder bei dem Projekt Daggis Buchchallenge 2020, Aufgabe 52: Lese ein Buch, dass dir geschenkt wurde oder dass du gewonnen hast.
Bei dieser Gelegenheit: Vielen Dank an den Schenker!

Vorschau auf die nächsten Artikel

Es könnte sein, dass am Donnerstag ein Artikel aus dem Themenkreis Minimalismus erscheint. Schaut einfach mal vorbei oder abonniert meine Facebook-Seite, meinen RSS-Feed oder – ganz schick – meinen Newsletter!

(Siehe Seitenleiste links)

 

***



Text: Spargeltod – Der neue Rhein-Main-Krimi von Sandra Hausser ©sabienes-welt.de
Alle Fotos: Spargeltod – Der neue Rhein-Main-Krimi von Sandra Hausser ©sabienes-welt.de

Text: Das Kind in mir will achtsam morden von Karsten Dusse ©sabienes-welt.de
Alle Fotos: Das Kind in mir will achtsam morden von Karsten Dusse ©sabienes-welt.de

Zusammenfassung
Das Kind in mir will achtsam morden von Karsten Dusse
Titel
Das Kind in mir will achtsam morden von Karsten Dusse
Beschreibung
Lohnt sich der Folgeband des Bestsellers "Achtsam morden" mit dem Titel: "Das Kind in mir will achtsam morden" von Karsten Dusse?
Autor

Dieser Beitrag hat 13 Kommentare

  1. Die Bücher sind mir unbekannt, aber danke für de Tipp! Klingt interessant. Liebe Güße!

    1. Sabiene

      @miras world: Auf jeden Fall sind die Bücher wirklich lustig! Und achtsam.
      LG
      Sabiene

  2. Nancy Grun

    Hallo Sabiene,

    ich muss gestehen, ich habe den ersten Band nie gelesen. Als ich bei unserem Edeka war, stöberte ich mal wieder durch die Bücher, und mir ist dieses Buch aufgefallen. Allerdings habe ich mich in dieses Buch gut reingefunden. Ich sollte mir am besten noch den ersten Teil zulegen.

    Liebe Grüße

    Nancy

    1. Sabiene

      @Nancy: Interessant zu wissen, dass man den 2. Band auch vor dem 1. Band lesen kann!
      Übrigens kann ich leider nicht bei dir kommentieren …
      LG
      Sabiene

  3. Liebe Sabiene, bei dir habe ich schon etliche tolle Bücher entdeckt – auch dieses hört sich für mich auf jeden Fall interessant an und darf auf meine Leseliste. Da ich zurzeit leider nicht so viel zum Lesen kommen, wie ich gerne würde, landet es mal auf dem Kindle hinter dem ersten Band. Dann freue ich mich schon, meinen SuB bald abarbeiten zu können und es mir an einem trüben Tag auf der Couch so richtig gemütlich zu machen.
    Hab einen wunderbaren Tag und alles Liebe

    1. Sabiene

      @Wonderful Fifty: Das tut mir sehr leid für dich, dass du nicht so viel zum Lesen kommst. Aber bestimmt ändert sich das wieder einmal.
      LG
      Sabiene

  4. Claudia

    Danke für die tolle Rezession. Ich bin neugierig geworden, möchte aber, wie von dir empfohlen, erstmal das erste Band lesen. Und ja, Fruchtquetschies sind auch nach meiner Meinung, total überflüssig!
    Lieber Gruß,
    Claudia

    1. Sabiene

      @Claudia: Mein kleiner Enkel verschlingt die – aber der ist gerade mal 1 Jahr alt. Im Kindergarten kann man auch richtig essen.
      LG
      Sabiene

  5. Gabi

    Hallo Sabiene,
    ich fand beide Bände sehr unterhaltsam, muss aber auch sagen, dass mir das erste Buch etwas besser gefallen hat. Ich habe Band 1 in der Hörversion genossen und das war nochmal ein zusätzliches Plus zur Printversion, weil das Hörbuch super gelungen war.
    Ich verlinke Deine schöne Rezension gleich mal bei mir.
    Und übrigens: für April 2021 ist ein dritter Band „Achtsam morden am Rande der Welt“ angekündigt. Der steht bei mir schon auf der Liste ;-)
    Liebe Grüße
    Gabi

    1. Sabiene

      @Gabi: Es gibt einen dritten Band! Da freue ich mich ja schon richtig darauf! Und wieder so einen typischen Titel mit Bezug auf einen gehypten Bestseller ;-)
      LG
      Sabiene

  6. Romy Matthias

    Ich glaube, dass wäre was für mich. Klingt nach einer spannenden Lektüre. LG Romy

  7. Normalerweise weiche ich eher ein paar Schritte zurück, wenn jemand mit dem Begriff „Achtsamkeit“ um sich wirft (weil es so ein Modebegriff geworden ist — grundsätzlich ist Achtsamkeit ja nichts Schlechtes), aber dank Dir ist der erste Band jetzt auf meine Wuli gelandet. :-) Vielleicht berichte ich irgendwann mal in meinem Blog, obwohl ich meine Leseeindrücke zurzeit ja aufgegeben habe.

    Liebe Grüße
    Katrin

    1. Sabiene

      @Fellmonsterchen: Mir ging es ganz genauso. Ich habe den ersten Band alleine wegen diesem Titel abgelehnt. Als nach dem erste Lockdown unser Buchladen wieder öffnen durfte, bin ich durch den Laden gestreift und wollte ein Buch kaufen. Und da mir nichts besseres eingefallen ist, habe ich mir mit Todesverachtung „Achtsam morden“ geschnappt. Und es hat dann doch noch einige Monate gebraucht, bis ich es lesen wollte. Und dann war ich sowas von positiv überrascht. Der Autor wählt wohl gerne Titel mit populären Stichworten.
      LG
      Sabiene

Schreibe einen Kommentar