literatur

Mit der Kategorie Literatur beschreibe ich zugleich eines meiner liebsten Hobbies, nämlich das Lesen.
Ich lese (und höre als Hörbuch) sehr gerne Krimis und manchmal auch Thriller, aber natürlich auch ganz „normale“ Belletristik. Nicht alle meine Rezensionen sind positiv. Manchmal werden hier auch Bücher beschrieben, die mir absolut nicht gefallen haben und in diesem Fall bin ich sehr ehrlich.

Dazu gibt es auch noch weitere Tipps rund um das Thema Lesen und Literatur.

Vorsicht! Diese Kategorie wird Spuren von Verlinkungen zu Amazon enthalten!

RIP – Ein Thriller aus Island von Yrsa Sigurdardóttir

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Literatur
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Beitrag zuletzt geändert am:27. Mai 2020
  • Lesedauer:5 Minuten zum Lesen

*Dieser Artikel enthält Amazonlinks* Mitten im vorweihnachtlichen Reykjavík werden zwei Teenager entführt und kurze Zeit später grausam ermordet aufgefunden. Die beiden, ein Junge und ein Mädchen, gingen auf verschiedene Schulen, hatten keinerlei Kontakt zueinander und keine gemeinsamen Freunde. Aber einen Umstand haben sie doch gemein: Der Täter verschickt über den Instant-Messaging-Dienst Snapchat Handyfotos ihres Martyriums an die Freunde auf ihrer jeweiligen Freundesliste. Da die ersten Ermittlungen im schulischen Bereich und im Freundeskreis der Opfer stattfinden, holt sich der Ermittler Hulda einmal wieder die Kinder- und Jugendpsychologin Freyja mit ins Boot. Wie üblich bei solchen Gelegenheiten ist diese von der Zusammenarbeit mit dem Macho nicht besonders begeistert. Und da der Täter seine Opfer mit den Nummern zwei und drei versehen hat, stellt sich allen an der Ermittlung Beteiligten die Frage: Wer ist das Opfer Nummer eins? Die Autorin Yrsa Sigurdardóttir Die isländische Krimiautorin hier habe ich mit ihrer Krimireihe rund um die Rechtsanwältin Þóra Guðmundsdóttir kennen und lieben gelernt.…

Weiterlesen RIP – Ein Thriller aus Island von Yrsa Sigurdardóttir

Der Gesang der Flusskrebse – Ein Roman von Delia Owens

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Literatur
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Beitrag zuletzt geändert am:18. August 2020
  • Lesedauer:5 Minuten zum Lesen

*Dieser Artikel enthält Amazonlinks* In den Marschlanden von North Carolina, 1952. Die kleine Kya ist gerade einmal sechs Jahre alt, als ihre Mutter die Familie verlässt. Als kurze Zeit später ihre Geschwister davon laufen, ist sie mit ihrem alkoholkranken und aggressiven Vater alleine. Sie leben mehr schlecht als recht von seiner kleinen Invalidenrente in einer Holzhütte mitten in der Marsch - die Niederungen zwischen dem Atlantik und dem Festland. Irgendwann macht sich auch der Vater aus dem Staub und Kya steht ganz alleine da. Ohne Familie, ohne Schulbildung und ohne Geld. Aber sie schlägt sich durch. Mit dem Verkauf von gesammelten Muscheln verdient sie sich ein bisschen Geld, bringt sich selber bei, zu angeln und mit dem Boot zu fahren. Und ihre Marsch, die Lagune und die Sandbänke kennt sie bald wie ihre Westentasche. Und sie weiß bald mehr über die Flora und Fauna in diesem Gebiet, als mancher Erwachsener. Aber als das Marschmädchen (oder Marschschlampe, wie manche…

Weiterlesen Der Gesang der Flusskrebse – Ein Roman von Delia Owens

Bildbände zum Verschenken und sich selber schenken

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Literatur
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Beitrag zuletzt geändert am:18. August 2020
  • Lesedauer:6 Minuten zum Lesen

*Dieser Artikel enthält Amazonlinks* Der allgemeine Umsatzrückgang in der Buchbranche macht auch vor den bunten Bildbänden nicht halt. Sogar trendige Besitzer von Coffee-Table-Books brechen inzwischen aus dem Kaufraster aus. Schließlich kann man dem geneigten Besucher geschickt und preisgünstig ein Tablet mit der geöffneten App der ach so inspirierenden Kokoschka-Ausstellung im MoMa präsentieren. Solche reich bebilderten Bücher auf Hochglanzpapier finden ihre Anhänger meist bei Menschen mit besonderen Hobbies und Reiselustigen. Ansonsten werden Bildbände zum Verschenken gekauft - besonders gerne an Weihnachten für die Lieben. Aber es gibt auch Bildbände, die sind so schön, dass man sie am Liebsten behalten möchte. Und wenn ihr ein besonderes Weihnachtsgeschenk sucht, entweder für euch selbst oder für jemand anders, dann seid ihr hier richtig! Bildbände zum Verschenken und sich selber schenken Die folgenden Empfehlungen eignen sich für Geschenke aller Art, sei es nun für Weihnachten, Geburtstag, Jubiläum oder als Dankeschön. Ihr könntet euch aber auch den ein oder anderen Bildband selber schenken -…

Weiterlesen Bildbände zum Verschenken und sich selber schenken

Morduntersuchungskommission – Ein Kriminalroman von Max Annas

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Literatur
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Beitrag zuletzt geändert am:18. August 2020
  • Lesedauer:7 Minuten zum Lesen

*Dieser Artikel enthält Amazonlinks* Die Deutsche Demokratische Republik im Jahre 1983. Oberleutnant Otto Castorp ist mit Leib und Seele Ermittler bei der Morduntersuchungskommission in Gera. Nach Feierabend geht er zum Fußball, trifft sich mit seinen Kollegen auf ein Bier oder verbringt seine Zeit mit seiner Frau und den drei Kindern. Er findet sogar genügend Zeit für nette Schäferstündchen mit Marion, seiner heimlichen Geliebten. Er und seine Kollegen haben keinen großen Stress. Denn nach offizieller Lesart kann es im Sozialismus derartige Verbrechen, wie man sie aus dem Westen hört, gar nicht geben. Dann wird an einer Bahnstrecke ein übel zugerichteter Toter entdeckt. Es handelt sich dabei um die sterblichen Überreste von Teo Macamo, ein sogenannter Vertragsarbeiter aus Mosambik. Die Ermittlungen müssen aus Gründen der Staatsräson verdeckt erfolgen und werden aus den gleichen Gründen ein wenig später eingestellt. Doch Otto Castorp gibt nicht auf und ermittelt eigenmächtig in dem nun als "Arbeitsunfall" titulierten Mord. Dabei kommt er einer Gruppe von…

Weiterlesen Morduntersuchungskommission – Ein Kriminalroman von Max Annas
Meine aktuelle Leseliste zur Frankfurter Buchmesse 2019!
Meine Leseliste - oder: Es ist noch Platz auf dem SUB!

Meine aktuelle Leseliste zur Frankfurter Buchmesse 2019!

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Literatur
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Beitrag zuletzt geändert am:16. März 2020
  • Lesedauer:6 Minuten zum Lesen

*Dieser Artikel enthält Amazonlinks* Hallo lieber Blogbesucher und Bücherfreund! Während du diesen Artikel hier liest, befinde ich ich mich wahrscheinlich auf der Frankfurter Buchmesse und laufe mir die Füße wund. Dabei werde ich einmal wieder eintauchen in die spannende Welt der Bücher und sonstiger Druckerzeugnisse. Ich werde mich inspirieren lassen und Pläne schmieden und in Gedanken Listen schreiben von Werken, die ich demnächst und sobald als möglich lesen möchte oder mir vorlesen lassen werde. Zur Einstimmung habe ich bereits eine erste Leseliste erstellt und möchte sie gerne mit euch teilen. Darauf findet ihr Bücher, die ich entweder selbst gelesen habe oder die mir von Freunden wärmstens empfohlen worden sind, so dass ich Feuer gefangen habe. Bei einigen fand ich aber auch die Beschreibung, den Klappentext oder die Buchbesprechung in anderen Medien sehr interessant. Lasst euch also in meiner Abwesenheit auch inspirieren und ich wünsche euch dabei viel Spaß!Meine aktuelle Leseliste zur Frankfurter Buchmesse 2019! Noch ein paar Worte…

Weiterlesen Meine aktuelle Leseliste zur Frankfurter Buchmesse 2019!
Spreemörder – Ein Berlinkrimi von Sandra Hausser [Rezension]
Spreemörder - Ein neuer Krimi von Sandra Hausser

Spreemörder – Ein Berlinkrimi von Sandra Hausser [Rezension]

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Literatur
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Beitrag zuletzt geändert am:10. April 2020
  • Lesedauer:6 Minuten zum Lesen

*Dieser Artikel enthält Amazonlinks* Ein grausiger Fund von Leichenteilen in der Spree hält die Berliner Kripo in Atem. Mehr, als dass es sich bei den Opfern um junge Frauen handelt, kann bei der Obduktion nicht ermittelt werden. Angesichts der Ausführung der Amputationen vermutet die Rechtsmedizin, dass es sich bei dem Täter um einen Profi (Chirurg? Metzger? Beides?) handeln könnte. Aber auch die Berliner Polizei hat alle Hände voll zu tun. Ein Obdachloser meldet seinen Kumpel Fiete als vermisst; genauso wie ein Psychotherapeut seine Sekretärin als abgängig beklagt. Und eine Privatdektivin befindet sich unversehens in großer Gefahr. Nistwerder, ist eine kleine Insel im Tegeler See mit einer Laubenkolonie fern vom Trubel der Großstadt Berlin. Zufällig werden dort die Überreste eines Verbrechens entdeckt, dass noch aus der Zeit des Dritten Reichs stammt. Samt einem möglicherweise extrem tödlichen Virus. Plötzlich weisen all diese Vorkommnisse auf einen einzigen Täter hin und die Presse bezeichnet ihn als den Spreemörder! Aber um wen handelt…

Weiterlesen Spreemörder – Ein Berlinkrimi von Sandra Hausser [Rezension]

Du weißt ja gar nicht, wie gut du es hast – Maria Bachmann

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Literatur
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Beitrag zuletzt geändert am:29. März 2020
  • Lesedauer:6 Minuten zum Lesen

*Dieser Artikel enthält Amazonlinks* Die kleine Maria wächst in den 1960er Jahren in der Provinz am Bayerischen Untermain auf. Ihre Kindheit ist geprägt von der klaustrophobischen Enge der Verhaltensmuster, wie sie bei den Kinder der Kriegsgeneration üblich gewesen sind. Wichtig war es, die Klappe zu halten, ja nicht mit neuen Ideen aufzufallen und immer mit dem Hintergedanken, was die Nachbarn von einem denken könnten. Und - ganz wichtig! - die Eltern haben immer Recht! Wie schon die Rute beweist, die drohend hinter der Eckbank auf garstige Kinder wartet. Maria und ihre Geschwister haben es warm, sauber und satt. Aber gerade dem sensitiven Mädchen fehlen Lebensfreude, menschliche Wärme und Zuspruch. Als sie beginnt, aus dieser Tristesse zwischen roten Mainsandstein und Weingärten auszubrechen, wird ihr Undankbarkeit vorgeworfen. Und der Satz "Du weißt ja gar nicht, wie gut du es hast" bekommt sie viel zu oft zu hören.  Maria Bachmann Maria Bachmann, Jahrgang 1964, wuchs in Bürgstadt bei Miltenberg auf. Sie…

Weiterlesen Du weißt ja gar nicht, wie gut du es hast – Maria Bachmann