Linksträger, ein angeblich lustiger Roman von Tim Boltz

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Literatur
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Beitrag zuletzt geändert am:13. März 2020
  • Lesedauer:3 Minuten zum Lesen

*Dieser Artikel enthält Amazonlinks*

Linksträger von tim boltz
Robert ist jetzt ein Linksträger, aber wer will das wirklich wissen?

Robert leidet unter den nächtlichen Heißhungerattaken seiner schon ziemlich schwangeren Freundin Jana. Zudem sie am nächsten Tag einen Termin bei einer alternativen Geburtsbegleiterin haben, als Ersatz für einen dieser langweiligen „Hechel“kurse. Plötzlich erfährt Jana, dass ihre bestgehassteste Cousine, die etwas dümmliche Nora ebenfalls schwanger ist und heiraten wolle. „Die macht mir immer alles nach!“ klagt sie und zwingt Robert dazu, den Gerüchten, Noras Verlobter Falco sei homosexuell, nachzugehen. Robert weiß sich zu helfen, denn wie schon der Volksmund sagt: „Links ist cool, rechts ist schwul“.
Nun gilt es herauszufinden, auf welcher Seite Falco seine „Gurke“ trägt. (Oder handelt es sich hier um eine Banane?)

Tim Boltz

Tim Boltz ist das Pseudonym von Zeno Diegelmann, ein deutscher Schriftsteller und Literatur-Comedian.
Das vorliegende Buch ist der 3. Teil einer Serie, die vorherigen Bände heißen „Weichei“ und „Nasenduscher“.

Linksträger – Meine Meinung

Wer das Buch „Vollidiot“ von Tommy Jaud gelesen hat und dazu noch die ersten 10 Kapitel von „Achtung Baby!“ von Michael Mittermeier kennt, dem wird das Buch nicht viel Neues bringen.
Tim Boltz charakterisiert mit seiner Hauptfigur Robert Süßemilch einen tölpelhaften, unreifen jungen Mann, der dazu auch noch unterschwellige Ressentiments gegen Homosexuelle und Ossis zu haben scheint.
Das Buch strotzt nur so voller Plattitüden und Peinlichkeiten und man möchte die ganze Zeit seiner Freundin Jana zurufen: „Schick den Kerl in die Wüste und ziehe dein Kind alleine groß!“ Denn eigentlich ist er ihr nur eine Last, wobei sie allerdings auch ziemliche Macken hat.
Vielleicht sollte das arme Kind möglichst bald von Zuhause ausziehen.

Mein Fazit zu Linksträger:

Ich habe mir das Buch als Hörbuch vom Autoren Tim Boltz persönlich vorlesen lassen, der dies eigentlich ganz anständig macht.
Das macht es aber nicht besser, mit anderen Worten: Mir hat das Buch überhaupt nicht gefallen.

Meine Empfehlung: Wenn ihr nun meint, dieses Buch unbedingt lesen zu müssen, dann empfehle ich euch, es gebraucht zu kaufen. Oder leiht es euch aus.

Wem könnte dieses Buch gefallen?

  • Jungväter, die eigentlich viel zu unreif für diese Aufgabe sind
  • Jungmütter, die ebensolche Jungväter an der Backe haben
  • Die Schwiegereltern.

Wer würde sich über dieses Buch wahrscheinlich gar nicht freuen

  • Lesern, denen gerade mal nicht nach sinnlosem Klamauk ist
  • Mütter, die sich ihrer unreifen Jungväter endlich entledigt haben
  • Deren Eltern

Bibliografisches

Wer auf billige Schenkelklatscher steht, ist mit diesem Buch wahrscheinlich bestens bedient: Linksträger von Tim Boltz
Bibliografisches zu dem Buch „Linksträger“ von Tim Boltz
  • Titel: Linksträger
  • Autor: Tim Boltz
  • Taschenbuch: 320 Seiten
  • Verlag: Goldmann Verlag (17. Juni 2013)
  • Sprache: Deutsch
  • ISBN-10: 3442479398
  • Preis Stand Februar 2020: 7,99 Euro (Kindle), 14,50 Euro (Taschenbuch), 16,90 Euro (Audio Book, gelesen vom Autor selbst)
  • Bestelllink Amazon

(Alle Angaben ohne Gewähr)

Übrigens ist an diesem Buch das Cover sehr schön farbenfroh, deswegen ist dies auch mein Beitrag zu Daggis Buchchallenge 2014, Aufgabe 1: Lese ein Buch mit einem überwiegend blauen Cover.


Hinweis: Dieser Artikel erschien ursprünglich auf meinem Blog Sabienes Traumwelten.
Text: Linksträger, ein angeblich lustiger Roman von Tim Boltz ©sabienes-welt.de
Alle Fotos: Linksträger, ein angeblich lustiger Roman von Tim Boltz ©sabienes-welt.de

Zusammenfassung
Linksträger, ein angeblich lustiger Roman von Tim Boltz
Titel
Linksträger, ein angeblich lustiger Roman von Tim Boltz
Beschreibung
Linksträger von Tim Boltz ist ein ziemlich dummer Roman, erzählt aus der Sicht eines Vollidioten, dessen ich leider nicht nachvollziehen kann
Autor

Schreibe einen Kommentar