Abgrund – Ein Island-Thriller von Yrsa Sigurðardóttir (Huldar und Freyja 4)

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Literatur
  • Beitrags-Kommentare:4 Kommentare
  • Beitrag zuletzt geändert am:8. Juni 2020
  • Lesedauer:6 min Lesezeit

*Dieser Artikel enthält Amazonlinks und Werbelinks* Gálgahraun ist ein historischer Hinrichtungsort auf einem Lavafeld bei Reykjavík in Sichtweite des Präsidentenpalast. Und während dort gerade eine Chinesische Delegation verköstigt wird, müht sich an einem Abgrund die Polizei mit der Bergung eines Toten. Schnell stellt sich heraus, dass es sich bei dem grausam Ermordeten um einen Investmentbanker namens Helgi handelt. Kommisar Huldar staunt nicht schlecht, als er in der Wohnung des Opfers auf die Kinderpsychologin Freyja trifft. Ihre Behörde geht einem Hinweis nach, demzufolge sich dort ein kleiner Junge unbeaufsichtigt aufhält. Der kleine Siggi weiß, dass er in einer Stadt mit einem Bürgermeister wohnt und kennt die Spitznamen seiner Eltern. Und er erzählt, das seine Mama ein Baby im Bauch hat. Wie soll man die Eltern oder Angehörigen finden? Die Spur zu dem Mord führt über Helgis beste Kumpels zu einer geheimen Wohnung und pornografischen Videos auf einer entsprechenden Seite im Darknet. Aber von Siggis Eltern fehlt weiterhin jede Spur.…

Weiterlesen Abgrund – Ein Island-Thriller von Yrsa Sigurðardóttir (Huldar und Freyja 4)

Panikrocker küsst man nicht – Maria Bachmann über Udo Lindenberg

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Literatur
  • Beitrags-Kommentare:8 Kommentare
  • Beitrag zuletzt geändert am:23. Mai 2020
  • Lesedauer:5 min Lesezeit

*Dieser Artikel enthält Amazonlinks und Werbelinks* Die junge Maria träumt von der großen, weiten Welt. Aber bislang hat sie es lediglich von der unterfränkischen Provinz in eine Schwesternschule in Emmendingen bei Freiburg geschafft. Ihr Leben ändert sich, als sie Mitte der achtziger Jahre auf einem Konzert Udo Lindenberg kennenlernt. UDO LINDENBERG! Panikrocker und exaltierter Bad Boy der deutschen Musikszene! Für ihn schmeißt sie ihre Ausbildung als Krankenschwester, zieht nach Hannover und später nach Hamburg. Nimmt Schauspielunterricht. Bekommt erste Engagements. Und betritt eine Welt, von der ihr an der Wiege bestimmt nicht gesungen wurde. Aber eines muss sie bitter lernen: Panikrocker küsst man nicht. Ganz bestimmt besser nicht! Maria Bachmann Die Schauspielerin und Autorin Maria Bachmann habe ich bereits im Zusammenhang mit der Rezension zu ihrem neuesten biografischen Buch "Du weißt ja gar nicht, wie gut du es hast" vorgestellt. Das vorliegende Buch schrieb die Autorin 1991 "wie im Rausch". Nun hat sie es noch einmal überarbeitet und angepasst.…

Weiterlesen Panikrocker küsst man nicht – Maria Bachmann über Udo Lindenberg

Die Frau im Musée d’Orsay – Ein Roman von David Foenkinos

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Literatur
  • Beitrags-Kommentare:9 Kommentare
  • Beitrag zuletzt geändert am:22. April 2020
  • Lesedauer:5 min Lesezeit

*Dieser Artikel enthält Amazonlinks* Was veranlasst einen angesehenen Hochschulprofessor für Kunstgeschichte eine Stelle als Wärter im berühmten Musée d'Orsay anzutreten? Die Personalchefin des Museums, Mathilde Mattel wird aus dem Kunstprofessor Antoine Duris nicht schlau - und stellt ihn trotdem ein. Nun passt er auf die Werke des Künstlers Amedeo Modigliani auf und spricht manchmal manchmal mit ihnen. Mathilde findet an dem schweigsamen Mann Gefallen und es gelingt ihr, sein Vertrauen zu gewinnen. Dann nimmt er sie mit. In seine Heimatstadt Lyon. Wo alles, was ihm Kummer bereitet, seinen Anfang nahm. Zum Beispiel das Ende seiner langjährigen Beziehung mit Louise und die unsaubere Affäre mit der Angestellten Sabine. Aber ganz besonders beschäftigt ihn der dramatische Tod von Camille. Sie war die begabteste Kunststudentin ihres Jahrgangs. Und er fühlt sich in einer besonderen Weise für ihren Tod verantwortlich. Der Autor David Foenkinos David Foenkinos, Jahrgang 1974 studierte an der Pariser Sorbonne Literatur und Musik. Zu seinen bekanntesten Werken dürfte der…

Weiterlesen Die Frau im Musée d’Orsay – Ein Roman von David Foenkinos

Kurt von Sarah Kuttner und eine Verlosung zum Welttag des Buches

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Literatur
  • Beitrags-Kommentare:19 Kommentare
  • Beitrag zuletzt geändert am:1. August 2020
  • Lesedauer:6 min Lesezeit

*Dieser Artikel enthält Amazonlinks* Im Leben von Lena gibt es zwei Männer und beide hören auf den Namen Kurt. Mit dem großen Kurt hat sie sich gerade ein renovierungsbedürftiges Haus im Brandenburgischen gekauft. Bei dem kleinen Kurt handelt es sich um einen pfiffigen Fünfjährigen aus einer früheren Beziehung ihres Partners. Und weil die beiden Elternteile sehr vernünftig sind und sich das Sorgerrecht teilen, wohnt der Knirps alle zwei Wochen bei ihnen. In der einen Woche kümmern sie sich also um den kleinen Kurti, machen Ausflüge, vergraben einen Jasmin im Garten. In der anderen Woche pflegen sie ganz ordentlich ihre Paarbeziehung und kratzen alte Tapeten von den Wänden. Und dann stirbt Kurti. Bei einem Spielunfall. Niemand hat Schuld, niemand kann zur Verantwortung gezogen werden. Und Lena muss dabei zusehen, wie ihr Geliebter in ein großes tiefes Loch fällt und in seiner Trauer nicht mehr zu erreichen ist. Sarah Kuttner Die Autorin Sarah Kuttner habe ich bereits in meiner Rezension…

Weiterlesen Kurt von Sarah Kuttner und eine Verlosung zum Welttag des Buches

Ich rette die Welt – aber erst mal eine rauchen – Von A. K. Grundig

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Literatur
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Beitrag zuletzt geändert am:17. März 2020
  • Lesedauer:6 min Lesezeit

*Dieser Artikel enthält Amazonlinks* Syrien 2012. Lea und Nathan gehören zu einer Gruppe von Kriegsreportern, vor Ort über die Situation im Bürgerkrieg in Syrien berichten. Sie erleben die Anschläge, die Gewalt, die Willkür der Milizen und das menschliche Elend ganz unmittelbar. Dabei entkommen sie immer wieder knapp der allgegegenwärtigen Todesgefahr. Einigen ihrer engsten Freunden ist dieses Glück nicht vergönnt. Und Lea erkennt, dass man nicht einfach mit dem hehren Vorsatz "Ich rette die Welt" in ein fremdes Land reisen kann. Können ihre Berichterstattungen und Nathans Fotos von den Schlachtfeldern Syriens überhaupt etwas bewirken? Die Autorin A. K. Grundig A. (Anne) K. Grundig, Jahrgang 1987 wuchs in Ostdeutschland auf. Sie studierte Geographische Wissenschaften und Journalismus und bereiste die halbe Welt. Ihr Hauptaugenmerk liegt auf den gesellschaftlichen Herausforderungen der modernen Zeit. Mehr über diese Autorin findet ihr auf ihren Accounts bei Twitter , Facebook und Instagram. Anne Grundig ist verheiratet und ist Mutter eines Sohnes. Derzeit schreibt sie an einer Fortsetzung…

Weiterlesen Ich rette die Welt – aber erst mal eine rauchen – Von A. K. Grundig

Der Tod in der Salzwiese – Ein Juist-Krimi von Sibyl Quinke [Verlosung!]

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Literatur
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Beitrag zuletzt geändert am:15. März 2020
  • Lesedauer:7 min Lesezeit

*Dieser Artikel enthält Amazonlinks* Ihren ersten gemeinsamen Pärchenurlaub haben sich Lilli und Charly Bresniak ganz anders vorgestellt. Als aber in der Salzwiese von Juist ein abgetrennter Arm gefunden wird, muss der Wuppertaler Kriminalkommisar die überforderte Inselpolizei unterstützen. Die Presse tut ihr übriges, um die Stimmung auf der kleinen Nordseeinsel anzuheizen. Und schon bald machen Gerüchte über einen ostfriesischen Jack the Ripper die Runde. Und während ihr Freund nun ermittelt, bleibt Lilli nichts anderes übrig, als mit Herrn Florian, einem Schäferhund spazieren zu gehen. Dabei erfährt sie so allerhand über die Insulaner, was wichtig für den Fall sein könnte. Der erste gemeinsame Urlaub entpuppt sich weniger als ein Romantikurlaub, dafür wird es recht spannend! Die Autorin Sibyl Quinke Kennt ihr meinen Bericht über unseren Silvesterurlaub auf der Insel Juist? Hier hatte ich erzählt, dass ich auf einer Autorenlesung zu Gast gewesen bin. Und genau dort stellte Sibyl Quinke den vorliegenden Kriminalroman vor. Sibyl Quinke, Jahrgang 1952 ist eigentlich Dr.…

Weiterlesen Der Tod in der Salzwiese – Ein Juist-Krimi von Sibyl Quinke [Verlosung!]

Schreib mein Happy End – Wandas Geschichte von Sandra Hausser

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Literatur
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Beitrag zuletzt geändert am:18. August 2020
  • Lesedauer:5 min Lesezeit

*Dieser Artikel enthält Amazonlinks* Wanda ist dem Tode geweiht. Ein nicht behandelbarer Tumor wird in absehbarer Zeit ihrem Leben ein Ende setzen. Um mit ihrer Angst vor dem Sterben besser umzugehen, hat sich die junge Frau eine besondere Aufgabe einfallen lassen: Sie will ihre Lebensgeschichte so schreiben, dass sie ein Happy End hat. Und in dem Journalisten Jens hat sie den perfektesten aller Ghostwriter gefunden. Sensibel und geduldig besucht er sie täglich in dem Hospiz, in dem sie lebt. Einerseits bleibt ihr nicht mehr viel Zeit, andererseits lenken sie die Geschehnisse im Hospiz von ihrem Buchprojekt mehr und mehr ab. Und ein ganz anderes Happy End steht ihr noch bevor. Sandra Hausser Die Autorin Sandra Hausser, Jahrgang 1969 lebt in Raunheim bei Frankfurt. Sie fing bereits als Jugendliche mit dem Schreiben an, wurde aber erst in den letzten Jahren mit ihren Rhein-Main-Krimis einem größeren Publikum bekannt. Den ersten Kriminalroman aus dieser Serie - Katzensitter - habe ich hier…

Weiterlesen Schreib mein Happy End – Wandas Geschichte von Sandra Hausser