Feuerwerk an Silvester ➚ Warum ich gegen die private Silvesterknallerei bin

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Lifestyle
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Beitrag zuletzt geändert am:29. November 2020
  • Lesedauer:4 min Lesezeit
Feuerwerk an Silvester - Warum ich gegen die private Silvesterknallerei bin

Silvester 2010 in Berlin. Aus den Plattenbauten in Lichtenberg schmeißen bereits am Vortag die Bewohner wahllos Silvesterraketen auf die Straße. Ein Knaller erwischte meinen Mann breitseits, so dass er später ein halbes Jahr lang mit einem Tinnitus kämpfen musste.
Silvester 2017 auf der Insel Amrum. Wir stehen vor der Dorfkirche in Nebel und halten Wunderkerzen in den dunklen Nachthimmel. Bei Glockenläut prostet man unbekannten Menschen mit mitgebrachtem Sekt zu.
Und nun ratet mal, welches Silvester uns am besten gefallen hat?
Ein Feuerwerk an Silvester ist etwas Schönes, Erhabenes und gehört einfach dazu. Aber die private Silvesterknallerei sollte endlich verboten werden.

Feuerwerk an Silvester – Warum ich gegen die private Silvesterknallerei bin

Deswegen bin ich gegen die private Silvesterknallerei!

Nichts gegen Berlin, aber das Silvesterfest auf Amrum hat mir viel besser gefallen. Auf den Nordfriesischen Inseln sind nämlich Feuerwerksraketen verboten. Damit soll das Wattenmeer und die Reetdächer geschützt werden. Und nachdem ich weder vom Feuerwerk am Brandenburger Tor, noch zwei Jahre später auf dem Champs Elysee viel von dem Feuerwerk an Silvester mitbekommen habe, hat mir eigentlich auch auf Amrum nicht viel gefehlt. Und dabei war die Stimmung viel schöner, freundlicher und weniger hektisch.

Gut, vielleicht hält ihr mich nun für eine Spaßbremse. Früher habe ich mir auch haufenweise Silvesterraketen und Knaller besorgt. Vielleicht bin ich nun einfach zu alt für rauschende Silvesterfeiern mit allen Pipapo, die ich vor Jahren hinter mir gelassen habe.
Denn inzwischen bin ich der Meinung, dass man diese private Silvesterknallerei verbieten sollte und ich sage euch auch, warum.

Sieben gute Gründe für ein Verbot der privaten Silvesterknallerei:

  1. Private Feuerwerke sind nicht besonders schön, besonders nicht für diejenigen, die drumherum stehen und deswegen hauptsächlich Nebelschwaden sehen.
    Dagegen ist ein von Profis gestaltetes Feuerwerk an Silvester oder zu anderen Gelegenheiten ein wahres Kunstwerk. Ich finde, die Städte und Gemeinden sollten zur Jahreswende Feuerwerke organisieren, dann kann man auf achtlos hingeworfene Chinaböller verzichten.
  2. Die private Silvesterknallerei ist gefährlich und das nicht nur, wenn die Verwender bereits Alkohol getankt haben. Gerade Silvesterknaller aus Tschechien oder Polen entsprechen nicht den Sicherheitsvorschriften. Aber auch mit den bei uns zugelassenen Silvesterraketen kann man sich schwer verletzen.
  3. In der Silvesternacht 2014 haben die Deutschen 129 Millionen Euro in die Luft gejagt (Quelle). Das mag umgerechnet auf den einzelnen Bundesbürger ein verschwindender Betrag sein, dennoch hätte man mit dem Geld auch was anderes anfangen können.
  4. Aber auch die Folgekosten zum Beispiel für die Müllentsorgung ist immens. Dann gibt es noch Kollateralschäden, zum Beispiel bei Personen- und Sachschäden oder auf landwirtschaftlich genutzten Flächen.
    Die Umweltbelastung durch Feuerwerke zum Beispiel wegen dem Austausch von CO2 ist ebenfalls enorm. Bei einem durchschnittlichen Feuerwerk an Silvester werden geschätzt 2.300 Tonnen CO2 frei. Diese Menge entspricht etwa 550 Flügen von München nach New York.
  5. Die Silvesterknallerei ist häufig eine Belastung für alte und kranke Menschen, ebenso wie für Babys, Haustiere und Wildtiere.
  6. Die private Silvesterknallerei ist sinnlos und im Prinzip profitieren bloß die Hersteller und Händler davon.
    Natürlich gibt es die jahrhundertalte Tradition, das neue Jahr mit Lärm zu empfangen und zugleich böse Geister zu vertreiben. Man könnte aber für diesen Zweck auch Trompete lernen und hätte letztendlich mehr davon.
  7. Andere Länder schaffen es auch ohne Knallerei ins neue Jahr. In Frankreich, Niederlande oder Österreich ist zumindest in einigen Regionen das private Silvesterfeuerwerk verboten. In Deutschland gibt es wegen der Brandgefahr einige Fachwerkstädte, die dies nicht erlauben. Und auf den Nordseeinseln darf auch nicht geknallt werden.
    Trotzdem sind keine Fälle bekannt, die besagen, dass in solchen Gegenden die Bewohner ein schweres seelisches Trauma erleiden, nur weil sie auf die Chinaböller verzichten müssen.
Feuerwerk an Silvester - Private Knallerei
Grandios! Wunderschön! Diese Farben! Oder nicht? Silvesterknallerei in einer Straße in Hamburg (@Lukas Eggers/Unsplash)

Fazit:

Vielleicht bändigt das Abrennen von einem privaten Feuerwerk an Silvester bei dem ein oder anderen irgendwelche Aggressionen. Womöglich findet bei vielen Leuten so eine Art Selbsterhöhung statt, so ganz nach dem Motto: „Boah! Jetzt habe ich einen riesen Kracher in die Luft gejagt – ich bin der Größte!“

Aber unterm Strich kosted die private Silvesterknallerei privates und öffentliches Geld, macht Dreck, ist gefährlich und sieht nicht besonders schön aus.

Deswegen sollte sie nach meiner Meinung verboten werden.
Oder was meint ihr?

***





Hinweis: Dieser Artikel erschien ursprünglich auf meinem Blog Sabienes Traumwelten.
Text: Feuerwerk an Silvester – Warum ich gegen die private Silvesterknallerei bin ©sabienes-welt.de
Alle Fotos: Feuerwerk an Silvester – Warum ich gegen die private Silvesterknallerei bin ©sabienes-welt.de, wenn nicht anders gekennzeichnet unter Verwendung eines kostenlosen Stockfotos von Wisconsin/Unsplash

Zusammenfassung
Feuerwerk an Silvester - Warum ich gegen die private Silvesterknallerei bin
Titel
Feuerwerk an Silvester - Warum ich gegen die private Silvesterknallerei bin
Beschreibung
Ein professionelles Feuerwerk an Silvester gehört oft mit dazu. Aber die private Silvesterknallerei gehört entgültig verboten. Und hier sind meine Gründe.
Autor

Schreibe einen Kommentar