Tomatensauce – Mein Grundrezept für viele leckere Gerichte

  • Beitrags-Autor:
  • Beitrags-Kategorie:Lifestyle
  • Beitrags-Kommentare:0 Kommentare
  • Beitrag zuletzt geändert am:22. April 2020
  • Lesedauer:4 Minuten zum Lesen
Tomatensauce - schnell gemacht und tausendmal besser, als gekauft
Tomatensauce kann man als Grundlage immer brauchen!

Zucchini, Auberginen, Tomaten … Im Moment ist der Garten meiner Nachbarn voll mit jungem Gemüse und sie wissen nicht, wohin damit. Gerade die Tomaten versprechen in diesem Jahr eine besonders reichhaltige Ernte und ich darf mir welche pflücken.
Leider esse ich keine Tomaten.
Ich bin allergisch gegen diese Dinger und finde sie fast schon eklig. (So eklig, wie Rosenkohl, aber gegen den bin ich nicht allergisch)
Das gilt aber gottlob nicht für die gekochte Variante – Tomatensauce und Tomatensuppe liebe ich heiß wie Feuer.
Und nachdem ich in den letzten zwei Wochen im Akkord alte Buchrezensionen bearbeitet habe, gibt es heute mal zur Abwechslung ein Rezept. 

Tomatensauce – Mein Grundrezept für viele leckere Gerichte

Eigentlich schmeckt Tomatensauce immer, vorausgesetzt, sie kommt nicht aus der Dose oder aus dem Glas. Tomatensaußen kann man prima auf Vorrat kochen und dann einfrieren oder noch heiß in verschließbare Gläser füllen. Also gerade im Sommer, wenn es überall frische Tomaten gibt, ist die Zubereitung gar kein Problem.
Und bei diesem Fertigzeugs weiß man nie, was da alles drin ist.

Mein Grundrezept

Mein Grundrezept für eine ganz leckere Tomatensauce, die bestimmt viel besser schmeckt, als die gekaufte aus der Dose oder aus dem Glas
Rezept für die weltbeste Tomatensauce ever

 

Zutaten für die Sauce:

  • 3 Zwiebeln
  • 10 reife Tomaten, am besten eignen sich die länglichen Romana-Tomaten. Ihr könnt euch natürlich auch diese sündhaft teuren San-Marzano-Tomaten besorgen, wie jeder andere Küchenschnösel auch. Aber davon halte ich gar nichts.
  • 1 nicht allzu scharfe rote Pepperoni
  • Olivenöl
  • 4 Knoblauchknollenzehen
  • 1-2 TL Gemüsebrühe oder Fleischbrühe
  • Salz
  • frisch gemahlenen Pfeffer
  • 1 TL Zucker
  • Kräuter (Basilikum, Rosmarin, Oregano usw.) am besten frisch oder getrocknet

Zubereitung:

  • Die Zwiebeln schälen und fein hacken,
  • den Knoblauch schälen und fein hacken,
  • die Pepperoni abspülen, den Stiel entfernen und fein würfeln,
  • die Tomaten abspülen, den Stiel entfernen und fein würfeln,
  • das Olivenöl in einer hohen Pfanne oder Topf erhitzen,
  • die Zwiebeln mit der Pepperoni glasig andünsten,
  • dann die Tomaten und den Knoblauch dazu geben,
  • mit Salz, Pfeffer, Zucker und Brühe würzen.
  • Und nun müsst ihr die Tomatensauce auf kleiner Hitze mindestens 30 Minuten lang köcheln lassen, am besten gebt ihr der Sauce noch ein bisschen mehr Zeit. Dabei müsst ihr immer wieder umrühren.
  • Wenn die Sauce die gewünschte Sämigkeit erreicht hat, könnt ihr sie durch ein Sieb streichen oder pürieren.
  • Sollte die Sauce aber immer noch zu wässrig sein und ihr nun endlich essen wollt, gebt am besten ein bisschen Stärkemehl (vorher in einer Tasse mit Wasser anrühren) dazu.
  • ZUR NOT darf auch noch mit ein bisschen Tomatenmark nachgeholfen werden.
  • Zum Schluss packt ihr noch alles an Kräutern in die Sauce, was ihr finden könnt. Getrocknete Kräuter dicken die Sauce noch zusätzlich ein wenig ein.

Variationen:

Was wäre ein Rezept ohne zusätzliche Variationen!

  • Ein Schluck Rotwein in die Sauce geben (oder zwei, drei)
  • geraspelten Fenchel mitkochen
  • Karottenwürfel, Paprikawürfel oder Zucchiniwürfel mitkochen
  • mit Sahne, Creme Fraiche oder Schmelzkäse verfeinern.

Was tun mit 50 Liter Sauce?

Naja, so viel Sauce werdet ihr mit diesem Rezept wohl nicht produzieren. Aber trotzdem: Was macht man, wenn man seine gesamte Tomatenernte in Tomatensauce umgewandelt hat?

Der Klassiker ist natürlich Spaghetti Napoli mit frischem Parmesan und grünem Salat – ein Gericht, an dem ich mich niemals satt essen werde. Mit Hackfleisch wird das ganze dann zur Spaghetti Bolognese. Und wenn die sauce schön sämig geworden ist, gibt sie einen tollen Grundbelag für eine Pizza ab.

Ich könnt mit dieser Sauce Gemüsegerichte würzen, ein Fischgericht damit basteln oder damit euer Gulasch aufpeppen. Gebt ein paar Löffelchen in eure Salatsauce, das schmeckt prima zu einem großen gemischten Salat.

Mit Tomatensauce kann man wirklich viel Gutes tun, besonders sich selbst!

***

Heißt es eigentlich Tomatensauce oder Tomatensoße? Wie schreibt ihr das?


Hinweis: Dieser Artikel erschien ursprünglich auf meinem Blog Sabienes Traumwelten.
Text: Tomatensauce – Mein Grundrezept für viele leckere Gerichte ©sabienes-welt.de
Alle Fotos: Tomatensauce – Mein Grundrezept für viele leckere Gerichte ©sabienes-welt.de

Zusammenfassung
Tomatensauce - Mein Grundrezept für viele leckere Gerichte
Titel
Tomatensauce - Mein Grundrezept für viele leckere Gerichte
Beschreibung
Tomatensauce kann man ganz leicht selber kochen und muss sie nicht als Fertigprodukt kaufen. Hier ein ganz schnelles Rezept, das immer klappt
Autor

Schreibe einen Kommentar